Deutschland. Polizei nimmt Verdächtigen fest, der der Verbreitung von Nazi-Propaganda beschuldigt wird | Nachrichten | DW

Die Bundesanwaltschaft hat ein mutmaßliches Mitglied einer rechtsextremen kriminellen Vereinigung wegen angeblicher Verbreitung von antisemitischem und nationalsozialistischem Gedankengut festgenommen.

Der deutsche Staatsangehörige Matthias B. wurde im ostsächsischen Röderaue in Polizeigewahrsam genommen, a Aussage Das teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Behörden durchsuchten sein Eigentum zusammen mit den Wohnungen von drei weiteren Verdächtigen.

Die vier Personen werden verdächtigt, einer extremistischen kriminellen Gruppe anzugehören, die einen Verlag namens „Der Schelm“ betreibt, heißt es in der Erklärung. Dieser Name hat viele mögliche englische Übersetzungen, darunter Schurke, Kammerdiener oder Teufel.

Was wird den Verdächtigen vorgeworfen?

Die Staatsanwaltschaft erklärte, die Gruppe habe Volksverhetzung begangen und den Verlag zur Verbreitung von NS-Propaganda genutzt.

Die Verdächtigen sollen rechtsextreme Bücher vertrieben und Lager mit mehreren tausend Texten im Ausland gedruckt haben. Der Staatsanwalt nannte keines der veröffentlichten Werke.

Er sagte nur, dass Matthias B. eine führende Rolle bei der Operation gespielt habe, Online-Bestellungen bearbeitet und andere Bandmitglieder gebeten habe, die Bücher zu versenden. Er soll am Donnerstag einem Richter vorgeführt werden.

Die Festnahme am Mittwoch erfolgte zwei Monate nach einem landesweiten Polizeieinsatz mit 800 Beamten und Razzien in den Wohnungen von 50 mutmaßlichen Rechtsextremisten. Vier Schlüsselpersonen wurden festgenommen.

Symbole und Slogans aus der Nazizeit sind in Deutschland oft illegal

In Deutschland gibt es mehrere Gesetze, die das Senden oder Zeigen verschiedener Symbole, Gesten und Wörter aus der Nazizeit verbieten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf das Hakenkreuz, den Hitlergruß und den Ausdruck „Heil Hitler“.

Ausnahmen gelten, wenn sie im entsprechenden historischen Kontext oder als Mittel zur Aufklärung oder Erklärung verwendet werden – beispielsweise in einer Museumsausstellung, in einem historischen Dokumentarfilm oder sogar in Filmen und anderen fiktiven Werken – obwohl es einige Grauzonen in den Gesetzen gibt. Das Veröffentlichen ist ein solcher Bereich.

Ein Verbot der Veröffentlichung von Büchern in Deutschland ist streng genommen nahezu unmöglich und von der Verfassung verboten – aber sobald ein Buch in den Regalen steht, können Verlage verklagt werden, wenn festgestellt wird, dass der Inhalt gegen strafrechtliche oder andere einschlägige Gesetze verstößt. Die meisten nutzen daher ihr eigenes Ermessen für neue Werke, und bekannte historische Werke werden als gegen deutsches Recht verstoßend gekennzeichnet.

Der Schelm hatte Aufrufe von Regulierungsbehörden ignoriert, mehrere seiner Angebote, die er aus dem Ausland importierte, zurückzuziehen. Die Website seines Unternehmens verwendet eine Internetadresse, die darauf hindeutet, dass er sich nicht in Deutschland, sondern in Thailand befindet.

nm/msh (AFP, dpa)

Written By
More from Heine Thomas
Tourist in der Nähe der renommierten New York University erstochen „heilt gut“ zu Hause in Deutschland
Ein deutscher Tourist, der sich zu Hause von einem Messerangriff erholt, bei...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.