Deutschland reduziert die Präsenz von Truppen in der Kundib-Festung in den Taliban

Afghanische Polizeibeamte bewachen ihre führende Basis am Rande der Provinz Kunduz, Afghanistan, 26. November 2017. Foto aufgenommen am 26. November 2017. REUTERS / Nasir Wakif

Berlin (Reuters) – Deutschland reduziert Truppen in Kunduz, einem der symbolträchtigsten Orte der Bundeswehrmission im Hindukusch.

Die bisher rund 100 dort stationierten deutschen Soldaten würden nicht mehr dauerhaft im Lager in Kunduz auf dem Gelände sein, sondern nur noch von der großen Basis in Mazar-i-Sharif einfliegen, wenn nötig ein Sprecher der Betriebsordnung sagte Dienstagabend. In der Krisenprovinz Kunduz, die traditionell eine Hochburg der radikalislamischen Taliban war, beraten deutsche Truppen die afghanische Armee im Kampf gegen die Aufständischen. Bisher waren Sie in einem kleinen Lager in einer größeren afghanischen Militärbasis. Das Lager wird nicht verlassen. Der Sprecher lehnte einen “Bild” -Report ab.

Der Schritt ist keine Reaktion auf die jüngste Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, dass die Zahl der US-Truppen in Afghanistan bis Mitte Januar 2000 auf 2.500 sinken wird, betonte der Sprecher. Der Umzug der deutschen Soldaten dauert seit Mitte November an und wird seit dem Spätsommer vom NATO-Missionshauptquartier in Kabul geplant. Deutschland hat immer noch rund 1.200 Soldaten im Hindukusch, dem zweitgrößten ausländischen Kontingent nach den USA. Die Mehrheit der Bundeswehrsoldaten ist in der größten NATO-Basis im Norden Afghanistans in Mazar-i-Sharif stationiert.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte zuvor, sie erwarte Details über den geplanten Rückzug der USA aus Afghanistan in den kommenden Tagen. Wenn die USA spezifizieren würden, welche Truppen von welchen Standorten abgezogen würden, wäre es möglich abzuschätzen, welche Auswirkungen dies kurzfristig auf den deutschen Einsatz im Hindukusch haben würde. Kunduz hat einen hohen symbolischen Wert für die Bundeswehr als Ort, an dem die deutsche Armee seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs mehr Soldaten im Kampf verloren hat als anderswo.

Written By
More from Heine Thomas

Die deutsche Regulierungsbehörde verbietet Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Benutzerdaten

Die WhatsApp-Messaging-Anwendung wird am 3. August 2017 auf einem Telefonbildschirm angezeigt. REUTERS...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.