Deutschland sagt, die Ukraine muss nach der neuen Gaspipeline Gastransitland bleiben

Das Logo des Gaspipeline-Projekts Nord Stream 2 ist am 26. Februar 2020 auf einem Rohr im Rohrwalzwerk Tscheljabinsk in Tscheljabinsk, Russland, zu sehen. REUTERS / Maxim Shemetov / File Photo / File Photo

Deutschland hat gesagt, die Ukraine solle ein Transitland für russisches Gas bleiben, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, nachdem Präsident Wladimir Putin sagte, sie würde vom “guten Willen” der ehemaligen Sowjetrepublik gegenüber Moskau abhängen.

Putin sagte am Freitag, die Rolle der Ukraine als Transitland sei nach Fertigstellung der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland nicht gewährleistet. Weiterlesen

Deutschland, das die Pipeline gegen den heftigen Widerstand der Vereinigten Staaten und vieler europäischer Länder unterstützt hat, die sagen, dass sie der Ukraine entscheidende Einflussmöglichkeiten gegenüber ihrem östlichen Nachbarn nehmen, hat immer darauf bestanden, dass „sie ein Transitland bleiben muss.

“Für die Bundesregierung bleibt es essenziell, dass die Ukraine auch nach Nord Stream 2 ein Transitland bleibt”, sagte Regierungssprecher Stefffen Seibert.

Deutschland erwarte, dass Russland einem bestehenden zwischenstaatlichen Abkommen beitritt, das es verpflichtet, Gas durch die Ukraine zu schicken, sagte er der Zeitung.

“Russland und die Ukraine haben mit ihrem teilweise von der EU und Deutschland ausgehandelten Transitabkommen den Rahmen dafür geschaffen”, sagte er. “Wir erwarten, dass diese Vereinbarung eingehalten wird.”

Der Gastransitvertrag läuft 2024 aus, kann aber verlängert werden.

Andere in der Regierung waren kritischer.

Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der Sozialdemokraten – Juniorpartner der Konservativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel – sagte, Putins Äußerungen seien “nicht hilfreich, aber irritierend”.

Oppositionsparteien, darunter die Grünen, die die Tories in den Umfragen vor den nationalen Wahlen im September knapp anführen, haben gesagt, die Pipeline sollte gekürzt werden.

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.