Deutschland sagt „keinen technischen Grund“ für die Unterbrechung der Gasversorgung nach der Ankündigung von Gazprom

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat erklärt, es gebe „keine technischen Gründe“ für die Reduzierung der Gasversorgung über Nord Stream 1. Die Erklärung des Bundesministeriums kommt, nachdem der russische Energieriese Gazprom angekündigt hat, die Gaslieferungen nach Europa zu kürzen. laut AP mit einer Kapazität von 20 % durch seine Hauptpipeline. Unter Berufung auf technische Umstände kündigte Gazprom auf Twitter an, ein weiteres von Siemens produziertes Gasturbinentriebwerk abzuschalten.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz betonte auf seinem offiziellen Twitter-Account, dass man die Lage gemeinsam mit der Bundesnetzagentur und dem Krisenstab Gas „genau beobachte“. Das Ministerium wies darauf hin, dass die für die Lieferung der Turbine erforderliche Sanktionsgenehmigung erteilt worden sei. Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz wurde die Ausnahmeregelung von der kanadischen Regierung erteilt und es bedarf keiner Ausnahmeregelung bei den von der Europäischen Union verhängten Sanktionen. Insbesondere Kanada gab bekannt, dass es Siemens erlaubt, die reparierte Turbine für die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland zurückzusenden Juli auf Twitter.

Deutschland
Erdgas Deutschland
Erdgas Deutschland

Gazprom kündigt Kürzung der Gaslieferungen nach Europa an

Gazprom kündigte in dem Tweet an, dass der „tägliche Durchsatz“ der Gaspipeline Nord Stream 1 nach Deutschland ab dem 27. Juli um 7 Uhr (Moskauer Zeit) 33 Millionen Kubikmeter erreichen werde. Die Entscheidung des russischen Energieriesen fällt zu einer Zeit, in der die europäischen Nationen Anstrengungen unternehmen, Energie für die Wintersaison zu speichern. Die Ankündigung einer Unterbrechung der Gasversorgung erfolgt, nachdem der russische Energieriese Fragen zur Rückgabe reparierter Geräte und von Siemens erhaltener Dokumente gestellt hatte.

In der auf Twitter veröffentlichten Erklärung sagte Gazprom, dass „Probleme in Bezug auf EU- und UK-Sanktionen für Gazprom ungelöst bleiben, obwohl die Lösung dieser Probleme wichtig ist, um den Motor nach Russland zu liefern und dringende größere Reparaturen an anderen Turbinen durchzuführen“. Motoren für die Portovaya CS.“ Er bat Siemens weiter um zeitnahe Unterstützung durch Bereitstellung der erforderlichen Unterlagen und Klärung offener Fragen.

Anfang Juni hatte Gazprom die Gaslieferungen durch die Nord Stream-Pipeline aufgrund technischer Probleme mit Ausrüstung, die Siemens Energy aufgrund der von Kanada verhängten Sanktionen nicht nach Russland liefern konnte, um 60 % gekürzt. Laut AP hat Deutschland wiederholt die Behauptungen von Gazprom über Kürzungen der Gaslieferungen zurückgewiesen und es als „politische Entscheidung“ bezeichnet, um Unsicherheit zu schaffen und die Ölpreise zu erhöhen.

Bild: Shutterstock/Instagram/@OlafScholz

Access Point-Eingänge

Written By
More from Heine Thomas
Rafael Nadal gewinnt den 13. French Open-Titel und sucht nach Rekorden
ichIn einem streng eingerichteten Raum vergießt der Onkel ein paar Tränen. In...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.