Deutschland schafft eine Brücke zwischen der Blockchain und dem Euro

FRANKFURT (Reuters) – Die deutschen Behörden haben eine Technologie entwickelt, mit der Anleger Wertpapiere in der Blockchain gegen Zentralbankgeld kaufen und verkaufen können, um eine Lücke zwischen zwei Welten zu schließen, die einst unvereinbar schien.

Private und öffentliche Institutionen auf der ganzen Welt haben mit der Verwendung der DLT-Technologie (Distributed Ledger) experimentiert, die am besten dafür bekannt ist, Bitcoin und andere Kryptowährungen mit Strom zu versorgen, um Transaktionen in offizieller Währung abzuwickeln.

Die Bundesbank, die bei dem Projekt mit der Deutschen Börse und der Schuldenagentur der Bundesregierung zusammengearbeitet hat, sagte am Mittwoch, ihre Lösung sei die erste gewesen, die es denjenigen, die Wertpapiere in der Blockchain verkaufen, ermöglicht habe, ihre Produkte auf ihrem Konto bei der Zentralbank zu erhalten.

Die Technologie könne kurz nach der Einführung des digitalen Euro durch die Europäische Zentralbank auf das gesamte Euro-Währungsgebiet ausgeweitet werden.

“Die Teilnehmer haben gezeigt, dass es möglich ist, eine technologische Brücke zwischen Blockchain-Technologie und herkömmlichen Zahlungssystemen zu schlagen, um Wertpapiere in Zentralbankgeld zu begleichen, ohne dass eine digitale Zentralbankwährung geschaffen werden muss”, sagte die Bundesbank.

‘TRIGGER-KETTE’

Während des Tests wurde eine 10-jährige Staatsanleihe an der Blockchain ausgegeben und, wenn auch nur im Testmodus, von sechs Banken gehandelt: Barclays, Citibank, Commerzbank, DZ Bank, Goldman Sachs und Société Générale.

Die Transaktionen wurden in der Blockchain mithilfe einer „Trigger-Kette“ abgewickelt, die die Vermögenswerte des verteilten Hauptbuchs mit dem als TARGET 2 bezeichneten Zahlungssystem des Euro-Währungsgebiets verbindet.

Die eingefleischten Befürworter von Kryptowährungen stehen Zentralbanken oft skeptisch gegenüber und präsentieren ihre Token als überlegene Währungsform, da sie nicht nach Belieben gedruckt und abgewertet werden können.

Die EZB erwägt die Schaffung eines möglicherweise auf Blockchain basierenden digitalen Euro, um die Liquidität in den nächsten fünf Jahren zu ergänzen.

Die Bundesbank war jedoch lau in dem Plan und sagte, sie könne den Bankensektor destabilisieren, indem sie die Einleger in Krisenzeiten von sich drängt.

(Berichterstattung von Francesco Canepa; Redaktion von Gareth Jones)

Written By
More from Heine Thomas

Schauen Sie sich Frankreich an: “Machen Sie nicht zu viele verschiedene Dinge” – Drosten warnt vor einer neuen Kronensituation

Wissenschaft Blick aus Frankreich “Mach nicht zu viele verschiedene Dinge” – Drosten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.