Xinjiang-Sanktionen sind ein Zeichen westlicher Entscheidung über China

Koordinierte westliche Sanktionen, die diese Woche gegen eine kleine Anzahl chinesischer Beamter wegen ihrer Rolle bei Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang verhängt wurden, sind willkommen, wenn sie im Rückstand sind. Die Massenhaft von uigurischen Muslimen im Nordwesten im Namen der Terrorismusbekämpfung ist eine moralische Empörung. Was eine mehrfache Kampagne Pekings zur Ausrottung einer ganzen Kultur zu sein scheint – ein Verbot der religiösen Einhaltung, der invasiven Überwachung und sogar der Zwangssterilisation – hat eine eindeutige Ablehnung demokratischer Mächte gefordert.

Die USA haben im vergangenen Jahr Maßnahmen ergriffen und Dutzenden von Unternehmen Sanktionen wegen ihrer angeblichen Beteiligung an der uigurischen Repression auferlegt. Letzte Woche wurden gegen zwei Dutzend chinesische und Hongkonger Beamte Geldstrafen verhängt, weil sie die Autonomie der Region untergraben hatten. Am Montag haben die USA, die EU, das Vereinigte Königreich und Kanada gemeinsam Vermögenswerte eingefroren und vier Beamten und einer Sicherheitsorganisation, die an der Verfolgung und Inhaftierung von Uiguren beteiligt sind, Reiseverbote auferlegt. Die Vergeltung ist angesichts der Verbrechen bescheiden. Zum ersten Mal seit der Zerstörung des Protests auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Jahr 1989 haben westliche Regierungen koordinierte Schritte unternommen, um Menschenrechtsverletzungen in China zu bestrafen.

Der Schritt könnte eine weitere westliche Koordination vorhersagen, nachdem US-Präsident Joe Biden den Multilateralismus wieder eingeführt hat. US-Außenminister Antony Blinken wird am Mittwoch den US-EU-China-Dialog in Brüssel wieder aufnehmen, ein transatlantisches Forum zur Integration der europäischen und US-amerikanischen Politik für ein zunehmend durchsetzungsfähiges China. Der Dialog wurde von Donald Trump ausgearbeitet, aber durch seine Einseitigkeit unbrauchbar gemacht.

Der Beitrag der EU war besonders wichtig. Es war das erste, das Xinjiang-Sanktionen ankündigte – unter Verwendung seiner neuen Kräfte im Magnitsky-Stil – und das erste, das Pekings Wut schmeckte. Vor drei Monaten sprach die Europäische Kommission trotz der Bedenken des Biden-Teams über die geschäftlichen Vorteile eines Investitionsschutzabkommens und die mit China geschlossene Marktöffnung. Diese Vereinbarung steckt jetzt in großen Schwierigkeiten.

China hat gegen EU-Sanktionen vorgegangen, indem es mehrere Abgeordnete, Analysten und Merics bestraft hat, ein Brainstorming über China mit Sitz in Berlin, das für seine vernünftige Analyse bekannt ist. Es richtet sich auch an den Ausschuss von 27 Botschaftern der EU-Mitgliedstaaten, die die Außen- und Sicherheitspolitik überwachen. Peking hat in den letzten Jahren einen Trennungs- und Eroberungsansatz mit den nationalen Hauptstädten verfolgt, um eine gemeinsame EU-Front zu untergraben. Mit seinem Missbrauch in Xinjiang und seiner Überreaktion auf Sanktionen hat Peking das seltene Kunststück geschafft, die EU in einer außenpolitischen Frage zu vereinen.

Durch die Ablehnung der Kritiker seiner Handlungen und der Analysten, die sich weigern, seine Linie zu zeigen, hat Peking seine totalitäre Denkweise gezeigt. Durch die Bestrafung von Mitgliedern des Europäischen Parlaments wurde es dem Gesetzgeber fast unmöglich, das Investitionsabkommen zu ratifizieren. Die Abgeordneten haben bereits mehr Zugeständnisse von Peking gefordert, nämlich die Annahme internationaler Standards zum Verbot von Zwangsarbeit. China muss auf eine Doppelmoral zurückgreifen, um das Geschäft wieder in Gang zu bringen, was unwahrscheinlich erscheint. Nachdem Peking das Investitionsabkommen genutzt hat, um einen Währungskeil zwischen Washington und Brüssel zu sichern, könnte es das Gefühl haben, es aufgeben zu können.

Die EU ist nach wie vor zutiefst besorgt darüber, in eine totale Konfrontation mit China mit den USA verwickelt zu werden. Europäische und amerikanische Interessen in Bezug auf Handels- und Technologiestandards werden unweigerlich in Konflikt geraten. Die EU will auch Raum für Zusammenarbeit und fairen Wettbewerb lassen. Das Lob mit Washington und anderen Hauptstädten für Menschenrechte sollte begrüßt werden, aber Brüssel sollte akzeptieren, dass China es im Gegenzug bestrafen wird.

Written By
More from Lukas Sauber

Kangana Tera Ni Berühmtheit Abeer Arora eröffnet seinen neuesten Track und dreht zum ersten Mal in Goa und mehr

Vor ein paar Tagen hat Abeer seinen neuesten romantischen Drive-Song Beja Beja...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.