Deutschland schließt Ermittlungen gegen ehemalige Nazi-Wachen ein, die aus den USA deportiert wurden

Deutsche Staatsanwälte sagten am Mittwoch, sie hätten eine Untersuchung gegen einen 95-jährigen ehemaligen Nazi-Konzentrationslagerwächter eingestellt, nachdem er sich nach seiner Deportation aus den USA geweigert hatte, befragt zu werden.

Friedrich Karl Berger kam in seine Heimat Deutschland im Februar nach der Deportation durch ein Gericht in Memphis im vergangenen Jahr. Staatsanwälte in der nördlichen Stadt Celle sagten damals, er habe der deutschen Polizei mitgeteilt, dass er grundsätzlich bereit sei, von Ermittlern mit einem Anwalt befragt zu werden.

Ein US-Einwanderungsrichter ordnet die Abschiebung von Berger an nachdem er festgestellt hatte, dass sein “williger Dienst als bewaffneter Wachmann für Gefangene in einem Konzentrationslager, in dem Verfolgung stattfand” Hilfe in Nazi--gesponserte Strafverfolgung.

Das Gericht stellte fest, dass Berger, der seit 1959 in den USA lebte, in einem Lager in Meppen nahe der niederländischen Grenze, einem Unterlager des größeren Konzentrationslagers Neuengamme bei Hamburg, gedient hatte.

Gefangene in Meppen sollen im Winter 1945 festgenommen und für “Zwangsarbeit” im Freien ausgebeutet worden sein und “bis zur Erschöpfung und zum Tod” gearbeitet haben.

Berger gab gegenüber US-Ermittlern zu, dass er am Ende des Krieges in Meppen einige Wochen gedient hatte, sagte jedoch, er habe keinen Missbrauch oder Mord beobachtet. Das Gericht in Memphis stellte jedoch fest, dass Berger während einer fast zweiwöchigen Zwangsräumung, bei der 70 Menschen ums Leben kamen, bei der Bewachung der Gefangenen half.

Die Staatsanwälte von Celle haben ihre ersten Ermittlungen im November verschoben und erklärt, sie könnten sein Konto nicht widerlegen. Sie beschlossen, sich seine Ankunft in Deutschland noch einmal anzusehen und gaben zunächst an, dass er mit der Befragung beginnen würde, sagten jedoch am Mittwoch, dass sie ihre Ermittlungen wieder eingestellt hätten, weil sie des Mordes verdächtigt wurden.

Nachdem Berger in Deutschland angekommen war, wurde er zum Verteidiger ernannt. Der Anwalt sagte dann nach Rücksprache mit Berger, dass sein Mandant als Verdächtiger “nicht verfügbar” sei, teilten die Staatsanwälte in einer Erklärung mit.

“Nachdem alle Beweise erschöpft sind”, haben sie nun “die Untersuchung wegen mangelnden Verdachts wieder eingestellt”, fügten sie hinzu.

((AP)

Written By
More from Urs Kühn

Goran Pandev als Nationalheld in Nordmakedonien

Tränen der Freude kamen unmittelbar nach dem Schlusspfiff in den Augen von...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.