Deutschland sieht gefährlicher Mittelmäßigkeit aus, als Merkel endlich zurücktritt

Das schlechte Management der Fluten soll die Grünen und ihren Anführer beflügelt haben. Zwanzig Jahre jünger als Laschet wirkt Annalena Baerbock wie eine frischere und entspanntere Merkel. Sie wäre nicht nur die erste Grüne, die ein großes europäisches Land führt, sondern dank ihrer Station an der London School of Economics die erste Kanzlerin, die seit Helmut Schmidt fließend Englisch spricht.

Doch seit ihrer Wahl zur Kandidatin der Grünen wird Frau Baerbock von Skandalen geplagt. Erstmals bewiesen wurde, dass ihr Geisterbuch Now ganze Passagen aus Wikipedia und anderswo löschte und sie damit zur jüngsten in einer langen Liste deutscher politischer Plagiatoren machte. Dann stellte sich heraus, dass sein offizieller Lebenslauf bis zu 11 falsche Angaben enthielt.

Weit davon entfernt, eindrucksvoller zu wirken, verloren diese Fehler den kurzen Vorsprung seiner Partei in den Umfragen. Jetzt ist Frau Baerbock ins heißere Wasser getreten und zitiert das N-Wort in einem Interview. In Sachen Rassismus haben die Deutschen verständlicherweise Nerven, aber was diesen Fehler noch verschlimmert hat, ist, dass ein anderer Spitzenfunktionär der Grünen, Boris Palmer, der Oberbürgermeister von Tübingen, das Wort kürzlich verwendet hat, um einen Fußballspieler zu beschreiben. Nach der Drohung, ihn aus der Partei auszuschließen, zeigt sich nun auch Frau Baerbock der Heuchelei schuldig.

Die jüngsten Umfragen deuten darauf hin, dass die meisten Deutschen nichts davon sagen, wenn sie zwischen Laschet, Baerbock und dem ebenso glanzlosen sozialdemokratischen Führer Olaf Scholz gewählt werden. Eine weitere schwache Koalition steht bevor, und es ist wahrscheinlich, dass entweder die extreme Rechte oder die extreme Linke Erfolg haben werden. Eine Person oder einen Neuling an der Spitze der größten Volkswirtschaft Europas zu haben, ist gefährlich.

Bei ihrem jüngsten Besuch in Chequers waren sich Angela Merkel und Boris Johnson einig, dass nach dem Brexit eine lebendige deutsch-englische bilaterale Beziehung für beide Länder und für Europa von entscheidender Bedeutung ist. In Ermangelung einer starken Führung in Deutschland und da Emmanuel Macron nächstes Jahr in Frankreich einem harten Wiederwahltest gegenübersteht, wen wird Joe Biden das nächste Mal, wenn er Hilfe braucht, einen zuverlässigen Verbündeten in Europa nennen? Mein Geld ist auf Boris.

Daniel Johnson ist Herausgeber des Artikels

Written By
More from Heine Thomas

SP Balasubrahmanyams erstes Bild aus dem Krankenhaus ist raus; Das Daumen-hoch-Foto von SPB wird viral

Die Fans von SP Balasubrahmanyam, bekannt als SPB, auf der ganzen Welt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.