Deutschland strebt eine Rolle bei der Gestaltung der indopazifischen Ordnung an: Außenminister

TOKYO – Deutschland will ein Akteur im Indopazifik werden und seine Interessen in einer Region fördern, die nur an geopolitischem Interesse zunehmen wird, sagte Außenminister Heiko Maas gegenüber Nikkei.

Deutschland hat seine Position in die Region verlagert und im September neue politische Richtlinien für den Indopazifik verabschiedet, die von seinem früheren China-zentrierten Ansatz abweichen und planen, bereits eine Marinefregatte in die Region zu schicken.

“Mehr als anderswo wird über die Form der internationalen Ordnung von morgen im Indopazifik entschieden”, sagte Maas in einem schriftlichen Interview. “Wir wollen eine Rolle bei der Gestaltung dieser Ordnung und der Stärkung der regelbasierten internationalen Zusammenarbeit spielen.”

Deutschland scheint eine Kraft für Stabilität in einer Region zu sein, die, obwohl sie zunehmend wirtschaftlich integriert ist, zunehmenden Risiken ausgesetzt ist. Chinas aggressive territoriale Ansprüche im Südchinesischen Meer haben zu Reibereien mit den Nachbarländern geführt, während Japan, die USA, Australien und Indien – die als “Quad” bekannte Sicherheitsgruppe – sich zusammengeschlossen haben, um einen “freien und offenen Indopazifik” zu schaffen. ‘

Obwohl Europa physisch weit von der Region entfernt ist, bedeutet dies nicht, dass keine Verbindung besteht.

“Seit einiger Zeit verlagert sich das internationale Kräfteverhältnis allmählich in die indopazifische Region”, sagte Maas. Er betrachtet das aktive Engagement in der Region als vorteilhaft für Deutschland und nennt Interessen wie offene Märkte und Schifffahrtswege, Lieferketten und Klimaprobleme.

Berlin ist besonders besorgt über China, das Maas als “Partner, Wettbewerber und strategischer Wettbewerber” bezeichnet.

Die Rivalität “zeigt sich besonders in unseren grundlegend unterschiedlichen Ansichten zu Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit”, sagte er. “Wir befassen uns regelmäßig und eindeutig mit Menschenrechtsfragen in China.”

Deutschland hat die Unterdrückung Chinas in Hongkong und die Behandlung der uigurischen ethnischen Minderheit kritisiert.

Maas betonte aber auch, dass die Beziehung nicht nur negativ sein kann. “Unsere Volkswirtschaften sind jetzt miteinander verbunden”, sagte er. “Es wird niemandem helfen, wenn wir diese Krawatten wieder abschneiden.”

Deutschland war eine treibende Kraft hinter dem im vergangenen Jahr von China und der Europäischen Union unterzeichneten Investitionsabkommen, das laut Maas “unseren Unternehmen einen besseren Marktzugang und fairere Geschäftsbedingungen in China ermöglichen wird”.

Was die USA betrifft, erwartet Maas, dass sich die Beziehungen zwischen Berlin und Washington unter Präsident Joe Biden “schnell verbessern” werden, nachdem er unter seinem Vorgänger Donald Trump sauer geworden ist.

“Am Tag seiner Amtseinführung kündigte Joe Biden an, dass die Vereinigten Staaten beabsichtigen, wieder eine verantwortungsvolle internationale Rolle zu übernehmen”, sagte Maas und verwies auf den Schritt, der Weltgesundheitsorganisation und dem Pariser Klimaabkommen wieder beizutreten.

Der Außenminister sprach am Sonntag, dem 160. Jahrestag des Freundschafts- und Handelsvertrags, der die diplomatischen Beziehungen zwischen Japan und Preußen herstellte, mit Nikkei. Er sprach viel über die moderne Beziehung zwischen Tokio und Berlin.

“Japan ist traditionell einer unserer besten Partner in der Region: Wir teilen Werte – Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Achtung der Menschenrechte”, sagte Maas.

Die beiden sind “natürliche Partner bei den Bemühungen, die internationale Ordnung zu erhalten und auszubauen”, sagte er.

More from Wolfram Müller

Die sieben wichtigsten Koronasymptome auf einen Blick

Aktualisiert: 10.11.202008:39 vonJuliane Gutmann schließen Covid-19 ist für jeden anders. Bei milden...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.