Deutschland über Kaschmir

Die indische Regierung setzt ihre Reihe falscher Beleidigungen gegenüber anderen Mitgliedern der Weltgemeinschaft fort und zeigt sich besorgt über Ereignisse in derselben Welt, die wir alle teilen, zuletzt mit indirekter Kritik der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock an ihren Äußerungen zu Kaschmir. Baerbock teilte eine Szene mit seinem pakistanischen Amtskollegen Bilawal Bhutto Zardari und äußerte sich relativ harmlos zu Deutschlands Interesse an einer friedlichen Beilegung des Kaschmir-Streits. „Deutschland hat auch eine Rolle und Verantwortung in der Situation in Kaschmir. Daher unterstützen wir nachdrücklich das Engagement der Vereinten Nationen, friedliche Lösungen in der Region zu finden“, sagte sie.

Dies reichte anscheinend aus, um Neu-Delhi aufzurütteln, um eine offizielle Antwort des Ministeriums zu erhalten. Dennoch gebührt der MEA Anerkennung dafür, dass sie ihr Drehbuch geändert und sich mehr auf den Terrorismusvorwurf in Pakistan konzentriert hat, während sie die häufigere Behauptung herunterspielt, dass „Kaschmir eine innere Angelegenheit ist“. Dies könnte jedoch nur eine Fortsetzung der jüngsten Äußerungen des indischen Außenministers Subrahmanyam Jaishankar sein, der Pakistan fälschlicherweise des „internationalen Terrorismus“ beschuldigt. Im Gegensatz zu Jaishankar hat sich der MEA-Sprecher jedoch nicht durchgesetzt, um anzudeuten, dass Indien auf Terrorismus mit Terrorismus antwortet. Aber die Antwort bleibt angesichts der relativen Harmlosigkeit ihres Inhalts und der Qualifikation und politischen Positionen der Sprecher überraschend.

Anzumerken ist auch, dass Baerbock nicht erkennbar pro-Pakistan oder anti-Indien ist, aber sie verfügt über mehrere Jahre hochrangige außenpolitische Erfahrung und einen Master-Abschluss in Völkerrecht. Baerbock sagte nur, Deutschland wünsche sich, dass sich die UN stärker für eine friedliche Beilegung des Streits einsetze. Dies steht im Einklang mit UN-Resolutionen zu Kaschmir, die Indien zuvor akzeptiert, aber nicht eingehalten hat. Indien hätte die Kommentare ignorieren können, anstatt alberne Erklärungen abzugeben. Stattdessen scheint sich Indiens offizielle Position nun gegen eine UN-Intervention zu stellen, die Frieden in Kriegsgebiete und andere Gebiete bringen würde, in denen Menschenrechtsverletzungen vorkommen.

Written By
More from Heine Thomas
Überschwemmungen in Deutschland – Spyware-Skandal – Svetlana Tikhanovskaya – POLITICO
Die verheerenden Überschwemmungen in Westeuropa sind unser Hauptthema in dieser Woche: Wir...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.