Deutschland und Italien genehmigen russische Gaszahlungen nach einem Nicken aus Brüssel

Von Stephen Jewkes und Markus Wacket

MAILAND / BERLIN (Reuters) – Deutschland und Italien haben Unternehmen mitgeteilt, dass sie nach Gesprächen mit der Europäischen Union Rubelkonten eröffnen können, um weiterhin russisches Gas zu kaufen, ohne gegen die Sanktionen gegen Moskau zu verstoßen.

Die Debatte über Russlands Forderung, dass ausländische Käufer für Gas in Rubel bezahlen, hat die Entschlossenheit der europäischen Regierungen auf die Probe gestellt, wegen des Krieges in der Ukraine eine harte Haltung gegenüber Moskau einzunehmen.

Polen, Bulgarien und Finnland haben sich geweigert, der Forderung Moskaus nachzukommen, dass Importeure Gas über Rubelkonten bei der Gazprombank bezahlen und ihre Lieferungen sperren.

Andere Mitgliedstaaten waren jedoch nicht bereit, Unternehmen zu Maßnahmen zu entsenden, die zum Verlust wichtiger Vorräte an russischem Gas führen könnten, das Häuser heizt und Fabriken antreibt.

Brüssel hat zwei Sätze schriftlicher Richtlinien herausgegeben, wie man russisches Gas kaufen kann, ohne gegen Sanktionen zu verstoßen, aber der legale Weg bleibt vage, da EU-Beamte Unternehmen in einer geschlossenen Sitzung auch geraten haben, keine Rubelkonten bei der Gazprombank zu eröffnen.

Einige EU-Diplomaten in Brüssel haben gesagt, dass sie den Rat für absichtlich vage halten, den Ländern zu erlauben, Rubelkonten zu eröffnen und weiterhin russisches Gas zu kaufen.

„Man hat den Eindruck, dass es die Tür für den normalen Betrieb offen lässt“, sagte ein Diplomat und fügte hinzu, dass seiner Ansicht nach die Gefahr bestehe, die EU-Einheit gegen Russland zu untergraben, wenn Unternehmen in einigen Ländern Rubelkonten eröffnen, andere jedoch nicht.

„Sie mussten ein Maß an kreativer Ambiguität schaffen“, sagte ein zweiter Diplomat und bezog sich dabei auf den Rat der Kommission. „Der Zweck der kreativen Mehrdeutigkeit besteht darin, gerade genug Raum für all die verschiedenen Interpretationen zu schaffen.“

Die Kommission lehnte es ab, sich zu den Diskussionen zu äußern.

Ein Kommissionssprecher sagte am Donnerstag, es sei für Unternehmen nicht „ratsam“, Rubelkonten zu eröffnen.

‚GRAUZONE‘

Zwei Quellen teilten Reuters mit, dass deutschen Gasimporteuren von Berlin mitgeteilt wurde, dass sie Rubelkonten eröffnen könnten, um russisches Gas zu bezahlen, ohne gegen Sanktionen zu verstoßen, solange die Zahlungen, die sie an die Gazprombank leisten, nicht in russischer Währung erfolgen.

Die Quellen sagten, dass Deutschland, der größte Importeur von russischem Gas in der Region, konsequent in enger Zusammenarbeit mit der EU in dieser Frage vorgegangen sei.

Die italienische Regierung hat auch mit der Europäischen Kommission gesprochen und geklärt, wie russisches Gas legal gekauft werden kann, sagte eine hochrangige Regierungsquelle gegenüber Reuters.

Das geschah, bevor das italienische Energieunternehmen Eni am Dienstag sagte, es habe Verfahren zur Eröffnung von zwei Konten eingeleitet, eines in Euro und eines in Rubel, sagte die Quelle.

„Die Entscheidung steht im Einklang mit dem, was von der Abteilung mitgeteilt wurde“, sagte die Quelle und bezog sich dabei auf die Energieabteilung der Europäischen Kommission.

Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi sagte letzte Woche, es sei eine „Grauzone“, ob die Einhaltung des russischen Zahlungssystems gegen Sanktionen verstoßen würde, ohne dass eine offizielle Entscheidung in dieser Angelegenheit getroffen worden sei.

Draghis Büro lehnte eine Stellungnahme am Freitag ab.

In ihren schriftlichen Leitlinien sagte die EU, dass Unternehmen russisches Gas kaufen könnten, ohne gegen Sanktionen zu verstoßen, wenn sie in der Währung ihrer bestehenden Verträge zahlen – und erklärten, dass sie ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllten.

Die meisten Verträge, die EU-Firmen mit Gazprom haben, sind in Euro oder Dollar.

Die Führung sagte jedoch nicht ausdrücklich, dass die Eröffnung von Rubelkonten für diejenigen Zahlungen, die in russische Währung umgerechnet werden müssen, einen Verstoß gegen EU-Sanktionen darstellen würde.

Katja Yafimava, Senior Research Fellow am Oxford Institute for Energy Studies, sagte, es gebe keine Rechtsgrundlage dafür, dass die Eröffnung eines Rubelkontos gegen Sanktionen verstoße.

„Nichts in der schriftlichen Anleitung hindert Käufer daran, solche Konten zu eröffnen. Während die mündlichen Erklärungen der Europäischen Kommission zu Unklarheiten geführt haben, ist es die schriftliche Anleitung, die zählt“, sagte sie.

Die nationalen Regierungen sind für die Anwendung von EU-Sanktionen verantwortlich, die von allen 27 Mitgliedstaaten genehmigt wurden.

Brüssel kann rechtliche Schritte gegen Regierungen einleiten, die es nicht durchsetzen, aber die Mitgliedstaaten einigen sich nicht auf Gaszahlungen.

Polen hat von Brüssel klarere Ratschläge dazu gefordert, ob Unternehmen Rubel-Konten eröffnen können.

Ein Sprecher des niederländischen Wirtschaftsministeriums sagte, das Land bemühe sich um eine klare EU-Position, um „eine Linie für die gesamte EU zu ziehen“.

(Berichterstattung von Markus Wacket, Stephen Jewkes, Giuseppe Fonte, Nina Chestney, Kate Abnett und Toby Sterling; Redaktion von David Clarke)

Written By
More from Urs Kühn
Sky Sports Cup Bundesliga-Rechte | Nachrichten
Sky Sports hat die Exklusivrechte gewonnen, die Bundesliga für die nächsten vier...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.