Deutschland verbietet Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Daten

Deutschland verbietet Facebook die Verarbeitung von WhatsApp-Daten

Die Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (HmbBfDI) hat angekündigt, dass sie in den nächsten drei Monaten ein DSGVO-Notfallverfahren anwenden wird, um zu verhindern, dass Facebook personenbezogene Daten von WhatsApp sammelt und verarbeitet.

Der Regler hält die neue Datenschutzrichtlinie von Facebook für illegal und unter Verstoß gegen europäische Datenschutzbestimmungen. Nach der DSGVO können Unternehmen mit Daten über Benutzer, Kunden oder Mitarbeiter die Daten nicht ohne berechtigten Grund weitergeben.

“Die Verordnung soll die Rechte und Freiheiten von Millionen von Nutzern in ganz Deutschland schützen, die den Nutzungsbedingungen zustimmen”, sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar.

“Mein Ziel ist es, die Unannehmlichkeiten und Schäden zu vermeiden, die mit einem solchen Black-Box-Verfahren verbunden sind.”

Caspar beantragt nun eine EU-weite Anordnung beim European Data Protection Board (EDPB), zu dessen Mitgliedern Regulierungsbehörden aus den 27 Mitgliedstaaten des Blocks gehören.

Die EDPB ist normalerweise nicht an verbindlichen GDPR-Entscheidungen in Einzelfällen beteiligt, es sei denn, die verschiedenen Datenschutzbehörden im Block können sich auf eine Entscheidung einigen. In diesem Fall hätte die EDPB eine ausschlaggebende Stimme.

Caspar fügte hinzu, dass der Skandal von Cambridge Analytica und die jüngste Verletzung von Facebook-Daten “das Ausmaß und die Gefahren von Massenprofilen aufzeigen”.

“Ohne das Vertrauen der Benutzer kann kein datengesteuertes Geschäftsmodell langfristig erfolgreich sein”, sagte er.

Die Übertragung der Hamburger Datenschutzbehörde erfolgt kurz vor dem 15. Mai, bis zu dem WhatsApp-Nutzer den neuen Bestimmungen zustimmen müssen.

Als Antwort auf die Position von HmbBfDI sagte WhatsApp, die Entscheidung beruhe auf einem grundlegenden Missverständnis über den Zweck und die Wirkung der Aktualisierung der Richtlinien und habe daher keine Rechtsgrundlage.

“Da die Behauptungen der Hamburger Datenschutzbehörde falsch sind, wird die Bestellung keinen Einfluss auf die weitere Einführung des Updates haben”, sagte ein Sprecher von WhatsApp. Reuters.

“Wir sind weiterhin fest entschlossen, sichere und private Kommunikation für alle bereitzustellen.”

Das Unternehmen lehnte Behauptungen ab, dass die Aktualisierung der Richtlinien mit der Ausweitung des Datenaustauschs mit Facebook verbunden sei. Er sagte, die neuen Bedingungen seien nur an Nachrichten zwischen Kunden und Unternehmen gebunden.

WhatsApp kündigte das Update seiner neuen Nutzungsrichtlinie Anfang dieses Jahres an und plant, dass es am 8. Februar in Kraft tritt. Er erklärte sich auch das Recht vorbehalten, bestimmte Benutzerdaten mit Facebook zu teilen.

Der Umzug verärgerte Millionen von Benutzern, die zu konkurrierenden Signal- und Telegramm-Apps wechselten. Signal wurde in vielen Teilen der Welt sogar zur App Nummer eins in seiner Klasse, mit so vielen neuen Abonnenten, dass es nur schwer wachsen konnte.

Befürworter des Datenschutzes kritisierten die Ankündigung von WhatsApp und befürchteten, dass die neue Richtlinie Facebook uneingeschränkten Zugriff auf private Daten gewähren würde.

Nach Kritik hat WhatsApp angekündigt, die Einführung der neuen Richtlinie um drei Monate zu verzögern, um den Nutzern besser zu erklären, welche Art von Daten sie sammeln und wie die Informationen an Facebook weitergegeben werden.

WhatsApp sagte, dass es die privaten Nachrichten der Benutzer immer mit End-to-End-Verschlüsselung schützen wird, so dass niemand, einschließlich WhatsApp und Facebook, sie lesen kann.

Er fügte hinzu, dass er erwartet, dass mehr Menschen den Dienst für geschäftliche Zwecke nutzen, und dass sie sich der verschiedenen Funktionen der App bewusst werden.

Written By
More from Heine Thomas

Thomas Gottschalk kuschelt nicht mehr

Es sollte sich um die Geschichten von Menschen handeln, die die Koronapandemie...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.