Deutschland wegen „kannibalischer“ Investition von 200 Milliarden Euro unter Beschuss – ​​EURACTIV.com

Deutschlands Plan, Haushalte und Unternehmen mit einer Investition von 200 Milliarden Euro vor zunehmenden Energiekrisen zu schützen, wurde von der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten als Ein-Mann-Ansatz heftig kritisiert.

Nur wenige Tage nach der Ankündigung Deutschlands, ein hunderte Milliarden schweres Nothilfepaket auf den Weg zu bringen, ging es beim Finanzministertreffen am Montag darum, nationale Do-it-yourself-Ansätze abzubauen und die Zusammenarbeit und Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten zu stärken.

„Auf nationaler Ebene ergriffene Maßnahmen haben erhebliche Auswirkungen auf andere Mitgliedstaaten. Ein derart koordiniertes Vorgehen auf europäischer Ebene ist wichtiger denn je“, sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

Insbesondere bemerkte Gentiloni, dass die Fiskalpolitik der Mitgliedstaaten die Bemühungen des Blocks zur Reduzierung der Inflation nicht erschweren sollte, was darauf hindeutet, dass höhere Ausgaben kontraproduktiv wären.

Während Gentiloni sich nicht direkt auf Deutschland bezog und betonte, dass „dies nicht der Moment ist, diese oder jene Bemühungen eines einzelnen Mitgliedsstaates zu beschuldigen“, folgt seine Kritik heftigen Reaktionen spanischer, italienischer und französischer Politiker.

Nachdem der italienische Interims-Premier Mario Draghi den deutschen Plan wegen mangelnder Koordination auf europäischer Ebene kritisiert hatte, schloss sich auch seine voraussichtliche Nachfolgerin Giorgia Meloni von den rechtsextremen Brüdern Italiens an.

„Ohne eine gemeinsame Strategie kann kein Mitgliedsstaat allein effektive langfristige Lösungen anbieten, nicht einmal diejenigen, die finanziell am wenigsten anfällig erscheinen“, sagte sie.

Guido Crosetto, einer der Gründer der Brüder von Italien, fand noch deutlichere Worte. „Dies ist eine Handlung, genau, absichtlich, nicht vereinbart, nicht geteilt, nicht kommuniziert, die die Gründe für die Union untergräbt“, sagte er.

Frankreich hat auch die deutsche Regierung kritisiert, wobei Regierungsquellen sagten, sie hätten auf eine breitere Solidarität als Reaktion auf die Energiekrise gehofft.

„Die beste Antwort auf einen Angriff auf die Europäische Union [such as the gas supply crisis] ist, dass die Antwort europäisch ist“, sagte die Quelle.

Auch der französische Finanz- und Wirtschaftsminister Bruno le Maire fand am Montag deutliche Worte: „Ich halte es angesichts der Energiekrise für unerlässlich, dass wir in Europa gemeinsam etwas unternehmen. Wir brauchen eine globale Wirtschaftsstrategie zwischen der Eurozone und den europäischen Ländern, um die Krise zu bewältigen. Wir müssen entschlossener, geschlossener und schneller in unseren Reaktionen sein“, sagte er. „Ohne dies riskieren wir die Fragmentierung der Eurozone“, fügte er hinzu.

Auch der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán schreckte nicht davor zurück, Berlin zu kritisieren. Deutschland und andere reiche Länder könnten es sich leisten, ihre Unternehmen in Milliardenhöhe zu retten, ärmere Länder aber nicht.

„Das ist der Beginn des Kannibalismus in der EU. Brüssel muss etwas dagegen unternehmen, denn es wird die europäische Einheit zerstören“, sagte Orbán, Medienpartner von EURACTIV Telex gemeldet.

Bundesfinanzminister Christian Lindner wollte das 200-Milliarden-Euro-Energiepaket gegen internationale Kritik verteidigen. „Die Maßnahmen sind im Hinblick auf die Größe der deutschen Wirtschaft und ihre Dauer bis 2024 verhältnismäßig“, sagte Lindner am Montag. Er sagte, sie stimmen mit dem überein, was andere europäische Länder eingeführt haben, und seien daher „definitiv nicht zu groß“.

Lindner betonte zudem, dass es sich bei dem 200-Milliarden-Euro-Paket nicht um ein Konjunkturpaket handele, das als kontraproduktiv angesehen werde und die Inflation weiter beschleunigen könne.

„Deutschland legt kein Konjunkturpaket auf. Deutschland kurbelt die Nachfrage nicht an. Wir kurbeln die Wirtschaft nicht an“, betonte Lindner.

(Oliver Noyan | EURACTIV.de, Davide Basso | EURACTIV.fr, Federica Pascale | EURACTIV.it)

More from Wolfram Müller
Swift der NASA hilft Neutrino dabei, das Schwarze Loch mit Sternen zu zerreißen
BILD: Die Zwicky Passing Facility hat diese Momentaufnahme des Gezeitenstörungsereignisses AT2019dsg am...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.