Deutschland weigert sich, israelische Angriffe auf die Al-Aqsa-Moschee zu verurteilen

BERLIN

Deutschland weigerte sich am Montag, israelische Polizeiangriffe auf palästinensische Zivilisten in der Al-Aqsa-Moschee zu verurteilen, bei denen Hunderte verletzt wurden.

Bei einer Pressekonferenz in Berlin zweimal gefragt, ob er den Angriff der israelischen Polizei auf palästinensische Frauen und Kinder innerhalb und außerhalb der Al-Aqsa-Moschee ausdrücklich verurteilen würde, verwies der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Christofer Burger, nur auf die jüngste sogenannte Nahost-Erklärung . Quartett.

In der Erklärung der letzten Woche äußerten die Gesandten des Nahost-Quartetts (EU, Russland, USA und UN) “nur tiefe Besorgnis” über die blutigen Zusammenstöße in Ostjerusalem, verurteilten jedoch nicht ausdrücklich den israelischen Angriff auf die Moschee.

Social-Media-Aufnahmen von israelischen Sicherheitskräften, die palästinensische Zivilisten mit Betäubungsgranaten und Tränengaskanistern innerhalb und außerhalb der Moschee angreifen, haben internationale öffentliche Empörung ausgelöst.

In der Zwischenzeit forderte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert eine Deeskalation des Konflikts und forderte beide Seiten auf, Urteilsvermögen und Zurückhaltung zu üben.

“Wir fordern beide Seiten dringend auf, jetzt einen dringenden Beitrag zur Entschärfung der Situation zu leisten”, sagte Seibert am Montag in Berlin gegenüber Reportern.

Schwerbewaffnete israelische Sicherheitskräfte stürmten am Montagmorgen erneut das Gelände der Al-Aqsa-Moschee, feuerten Gummigeschosse, Tränengas und Betäubungsgranaten auf palästinensische Anbeter ab und verletzten Hunderte von ihnen.

Die Al-Aqsa-Moschee ist die drittheiligste Stätte der Welt für Muslime. Juden nennen das Gebiet den „Tempelberg“ und behaupten, es sei in der Antike der Ort zweier jüdischer Tempel gewesen.

Israel besetzte Ostjerusalem, wo sich Al-Aqsa befindet, während des arabisch-israelischen Krieges von 1967 und annektierte 1980 die gesamte Stadt, was von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannt wurde.

Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Artikel, die Abonnenten des AA News Broadcasting System (HAS) angeboten werden, und zwar in zusammengefasster Form. Bitte kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.