Deutschland wird die Länder Großbritanniens und des südlichen Afrikas am 4. Januar aus der Liste der Virusvarianten-Zonen entfernen

Die deutschen Behörden werden die Liste der Virusvarianten-Zonen voraussichtlich wieder leer lassen, da sie am Donnerstag, den 30. Dezember, bekannt gegeben haben, dass ab dem 4. Auflistung.

Die Liste der aktuellen Virusvariantengebiete soll bis einschließlich Montag, 03.01.2022 gültig sein (ab Dienstag, 04.01.2022, 00:00 Uhr, Länder, die bisher als Virusvariantengebiete eingestuft wurden, werden als Hochrisikogebiete eingestuft). Risikogebiete, kurzfristige Änderungen möglich)», teilte das Deutsche Institut Robert Koch (RKI) am Donnerstag mit.

Das RKI, die Agentur der Bundesregierung und das für Krankheitsbekämpfung und -prävention zuständige Forschungsinstitut, stuft daher ab kommenden Dienstag folgende Länder als Risikogebiete ein:

  1. Botswana
  2. Eswatini
  3. Lesotho
  4. Malawi
  5. Mosambik
  6. Namibia
  7. Zimbabwe
  8. Südafrika
  9. Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland

Während die Top 8 seit dem 28. November auf der Liste der viralen Variantenzonen stehen, steht Großbritannien seit dem 20. Dezember auf der Liste.

Die Änderung bedeutet, dass Reisende aus diesen Ländern ab dem 4. Januar in das Hoheitsgebiet Deutschlands einreisen können, während sie denselben Beschränkungen unterliegen wie die Mehrheit der Reisenden weltweit. Bisher konnten nur deutsche Staatsbürger und Einwohner sowie bestimmte spezifische Kategorien aus Gebieten mit Virusvarianten nach Deutschland einreisen.

Reisende aus diesen neun Ländern müssen sich jedoch vor der Einreise nach Deutschland auf einreiseanmeldung.de registrieren und die Anmeldebestätigung bei der Einreise mitführen.

Bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland müssen Personen ab sechs Jahren im Besitz eines Untersuchungs-, Genesungs- oder Impfnachweises sein. Grundsätzlich sollten COVID-Tests (Antigentests oder PCR-Tests) zum Zeitpunkt der (beabsichtigten) Einreise nach Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein,», erklärt das Auswärtige Amt.

Reisende aus Risikogebieten, die keinen der oben aufgeführten Nachweise erbringen, sollten für einen Zeitraum von zehn Tagen unter Quarantäne gestellt werden. Diejenigen, die einen Impfnachweis oder eine Genesung von COVID-19 vorlegen, können die Quarantäne sofort verlassen, während diejenigen, die negativ auf COVID-19 getestet wurden, die Quarantäne nach einem weiteren Test frühestens am fünften Tag beenden können.

Mit der Ankündigung, die Liste der Virusvariantenzonen leer zu lassen, hat das RKI auch Kanada, Italien, Malta und San Marino in die Hochrisikoliste aufgenommen. Die Liste wird voraussichtlich am Samstag, 1. Januar 2022, in Kraft treten.

Written By
More from Heine Thomas
Schalke: Schneider kritisiert VAR scharf – und schützt Baum
Gelsenkirchen. Schalke verlor gegen Bayer Leverkusen mit 0: 3 – Sportdirektor Jochen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.