Deutschlands 1-Milliarden-Dollar-Programm zur Förderung von grünen Wasserstoffprojekten in Nicht-EU-Ländern erhält grünes Licht

Ein 900-Millionen-Euro-Plan zur Subventionierung der Produktion von grünem Wasserstoff in Nicht-EU-Ländern für den Import nach Deutschland wurde von der Europäischen Kommission nach den EU-Beihilfevorschriften genehmigt.

Berlin hat Anfang des Jahres das H2Global-Programm gestartet, weil Deutschland seiner Meinung nach nicht in der Lage sein wird, innerhalb seiner eigenen Grenzen ausreichend grünen Wasserstoff aus erneuerbaren Energien zu erschwinglichen Preisen zu produzieren.

Das grüne Licht aus Brüssel wird eine großartige Nachricht für Entwickler von grünen Wasserstoffprojekten auf der ganzen Welt sein, da das deutsche Programm eine Kommerzialisierungsroute für ihre H2, das im Allgemeinen teurer ist als herkömmlicher grauer Wasserstoff, der aus nicht reduzierten fossilen Brennstoffen gewonnen wird. Die 900 Millionen Euro sollen jedoch nur rund 500 MW an Elektrolyseurprojekten abdecken, was einen harten Wettbewerb bedeutet.

Deutschland hat bereits Partnerschaften mit Kanada, Chile, Japan, Marokko, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterzeichnet, um bei grünem Wasserstoff zusammenzuarbeiten.

Länder mit hoher Sonneneinstrahlung und starkem Wind oder überschüssiger Wasserkraft sollen den günstigsten grünen Wasserstoff produzieren können, denn je mehr Stunden ein Elektrolyseur pro Tag in Betrieb ist, desto günstiger ist das H2 wird sein. Die hohen Kosten für den Transport von Wasserstoff in die EU könnten jedoch die Einsparungen durch eine kostengünstigere Produktion zunichte machen.

Letzten Monat hat die deutsche Denkfabrik Agora Energiewende herausgefunden, dass es Wasserstoff in Europa zu produzieren wäre billiger als ihn zu importieren, aber für Ammoniak, das aus grünem H . gewonnen wird, wäre das Gegenteil der Fall2.

Der Artikel geht unter der Anzeige weiter

Die EU-Kommission hat am Montag (20. Dezember) entschieden, dass die staatlichen Beihilfen Deutschlands „notwendig sind und eine Anreizwirkung haben, weil die Projekte ohne öffentliche Förderung nicht stattfinden würden“.

„Dieses deutsche Gerät mit einem Volumen von 900 Millionen Euro wird Projekte unterstützen, die zu einer erheblichen Reduzierung der Treibhausgasemissionen führen, gemäß [with] die im Green Deal festgelegten Umwelt- und Klimaziele der EU“, sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

„Es wird dazu beitragen, die wachsende Nachfrage nach erneuerbarem Wasserstoff in der Union zu decken, indem es die Entwicklung dieser wichtigen Energiequelle in Regionen der Welt unterstützt, in denen sie derzeit nicht genutzt wird, um sie zu importieren und in der EU zu verkaufen. Die Ausgestaltung der Regelung wird es ermöglichen, nur die rentabelsten Projekte zu unterstützen, wodurch die Kosten für die Steuerzahler gesenkt und mögliche Wettbewerbsverzerrungen minimiert werden.

Als Teil des H2Global-Programms würde ein neues Wasserstoff-Vermittlernetzunternehmen (bekannt als Hint.Co) den importierten grünen Wasserstoff kaufen und verkaufen. Es würde Ausschreibungen für die Produktion von erneuerbarem H2 oder Derivaten wie grünem Ammoniak, grünem Methanol und elektrischem Kerosin mit einzelnen Projekten außerhalb der EU veröffentlichen, dann Ausschreibungen, wobei Hint.Co zehnjährige Wasserstoffkaufverträge (HPA) an die Gewinner vergibt. Von allen Bietern wird erwartet, dass sie zum Bau neuer erneuerbarer Energieprojekte wie H . beitragen2 aus vorhandenen Energiequellen sind im Rahmen der Regelung nicht zulässig.

Das staatliche Unternehmen würde dann potentiellen Käufern in Deutschland, etwa Stahl-, Chemie- oder Transportunternehmen, einjährige Wasserstoff-Serviceverträge (HSA) unterbreiten.

Hint.Co würde die Mehrkosten für die Verwendung von grünem Wasserstoff ausgleichen – im Vergleich zum billigeren grauen H2 aus unreduziertem Erdgas – genau wie Differenzkontrakte. Mit anderen Worten, der Vermittler zahlt die Differenz zwischen dem niedrigsten Geldkurs für H2 Produktion und den höchsten Verkaufspreis für den Wasserstoffverbrauch.

Zudem würde das Unternehmen als Garant für Angebot und Nachfrage nach grünem Wasserstoff fungieren, um eine kostengünstige Finanzierung der Projekte zu ermöglichen.

Die in diesem Sommer angekündigte Wasserstoffstrategie der Europäischen Kommission sieht vor, dass bis 2030 40 GW Elektrolyseure für erneuerbare Energien in der EU installiert werden sollen, mit zusätzlichen 40 GW in der „Nachbarschaft“ des Blocks – dh in benachbarten Nicht-EU-Ländern wie der Ukraine – am selben Tag.

Written By
More from Heine Thomas
Coronavirus: Deutsche Polizei überfällt Kirche mit mehr als 100 Gläubigen ohne Maske | Nachrichten | DW
Die Polizei unterbrach am Samstagabend einen Gottesdienst von rund 150 Gläubigen in...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.