Deutschlands Altmaier verfolgt den französischen Druck auf dauerhafte EU-Schulden

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat den französischen Vorschlag, der Europäischen Union ein dauerhaftes Instrument zur Schuldentilgung an die Hand zu geben, mit kaltem Wasser übergossen.

Frankreich beabsichtigt, einen dauerhaften Mechanismus für die gemeinsame Emission von EU-Schulden zu verfolgen, um Investitionen in Innovationen zu fördern, die die Mitgliedstaaten nicht alleine finanzieren können, nach Bruno Le Maire, Finanzminister.

Die Kommentare kommen vor einem Treffen der größten Wirtschaftsminister Europas am Sonntag auf einer Jahreskonferenz im südfranzösischen Aix-en-Provence. Auf die Initiative angesprochen, äußerte sich der deutsche Beamte zögerlich.

„Es wird einige Jahre dauern, bis die 750 Milliarden Euro Schulden ausgegeben sind“, sagte Altmaier nach einem gemeinsamen Panel mit Le Maire gegenüber Reportern. „Die nächsten Schritte werden nach der Bundestagswahl und der französischen Präsidentschaftswahl kommen.“

Im Mai 2020 hat die Europäische Union den beispiellosen Schritt unternommen, insgesamt 750 Milliarden Euro (890 Milliarden US-Dollar) für die wirtschaftliche Erholung von der Coronavirus-Pandemie aufzubringen. Durch den Umzug konnten einige Länder Geld zu einem niedrigeren Zinssatz leihen, als sie es alleine bekommen könnten.

Seitdem hat der französische Präsident Emmanuel Macron, dessen Mandat im Mai 2022 endet, davor gewarnt, dass die Erholung der EU den USA folgen könnte. Er forderte eine „stärkere Reaktion“ Europas, die Gespräche über die Verbesserung des Schuldenmechanismus für „stärkere und schnellere“ Investitionen umfasst.

More from Wolfram Müller
Amazon stellt Ring Always Home Cam vor – eine kleine Drohne mit eingebauter Kamera
Heute hat Amazon alle möglichen neuen Geräte auf dem Markt angekündigtAber neben...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.