Deutschlands neugierige Spardebatte – OMFIF

Deutschland nimmt Gespräche über seine makroökonomische Politik nach der Pandemie auf. Es ist eine merkwürdige Debatte, die die Nüchternheit widerspiegelt, die eine deutsche Öffentlichkeit ansprechen mag, die für ihren Konservatismus bekannt ist, aber auch im Lichte der gegenwärtigen wirtschaftlichen Realität fliegt.

Angesichts der bevorstehenden Wahlen werfen deutsche Politiker und Kommentatoren darüber nach, was in einer Welt nach Covid und der jetzt suspendierten Verschuldung der Verfassung zu tun ist, und begrenzen das strukturelle föderale Defizit auf 0,35% des Bruttoinlandsprodukts.

Die Schuldenbremse wurde aufgrund der durch die Pandemie verursachten Rezession ausgesetzt und wird dies bis Ende 2022 bleiben. Als jedoch eine führende Assistentin von Angela Merkel vorschlug, dass Deutschland sie mehrere Jahre lang nicht halten könne, sagte Bundeskanzler Armin Laschet des Kandidaten der Christlich-Demokratischen Union für die bevorstehenden Wahlen im September, der schnell zurückgeschossen wurde und sagte, die Schuldenbremse sollte bestehen bleiben. Laschet hat seitdem vielleicht seine Meinung gemildert. Aber die Freie Demokratische Partei tut es nicht. Auch die Sozialdemokratische Partei (SPD) scheint gespalten zu sein. Olaf Scholz, SPD-Finanzminister in Merkels großer Koalition und Kanzlerkandidat seiner Partei, schlug Deutschland vor, so bald wie möglich zur Schuldenbremse zurückzukehren. Die Grünen hingegen wollen Reformen, die zusätzliche Klimaausgaben ermöglichen.

In geldpolitischer Hinsicht macht die Bundesbank subtile Geräusche über die Reduzierung des Notkaufprogramms der Europäischen Zentralbank. Bundesbankpräsident Jens Weidmann sagte„Die geldpolitischen Sofortmaßnahmen sind möglicherweise nicht auf unbestimmte Zeit zulässig. Sie müssen jetzt mit der Krise in Verbindung bleiben und ein Ende haben, sobald die Pandemie vorbei ist. ‘

Warum ist diese Debatte auf der amerikanischen Seite des Atlantiks so neugierig?

Deutschland und Europa weisen nach wie vor eine erhebliche negative Produktionslücke auf. Eine vorzeitige Beendigung der Schuldenbremse kann die Einziehung beeinträchtigen.

Die Kombination von Deutschlands schwarzer Null-Haushaltspolitik und Schuldenbremse wurde angesichts des Infrastruktur- und Investitionsbedarfs und der deflationären Impulse lange Zeit als begrenzte finanzielle Einschränkung angesehen.

Das Finanzministerium von Scholz fordert mehr Flexibilität und gibt die schwarze Null auf. Angesichts der Rolle der SPD im Finanzministerium ist es ironisch zu sehen, dass sich Schlüsselfiguren der Partei der CDU / FDP-Seite der Debatte anschließen.

Das von Deutschland lange vorgebrachte Schuldenziel von 60% in Maastricht hat sich zu einer Ära signifikant positiver Realzinsen entwickelt. Aber heute sind die Zinsen sowohl nominal als auch real negativ. Frühere Ansichten zur Tragfähigkeit von Schulden werden im Allgemeinen als zu restriktiv und unangemessen angesehen.

Die Debatte steht im Gegensatz zu breiteren europäischen Diskussionen über die Überarbeitung der Haushaltsregeln der Europäischen Union, die allgemein als archaisch und verwirrend angesehen werden. Es scheint auch dem Ansatz des Internationalen Währungsfonds zu widersprechen, die politische Unterstützung nicht vorzeitig zurückzuziehen.

In der Zwischenzeit erscheint auch der Fall des frühen Niedergangs der PEPP fraglich. Die Geldpolitik sollte den Zustand des gesamten Euroraums widerspiegeln und nicht nur einen Teil davon. Die wirtschaftliche Trägheit bleibt offensichtlich. Europa hat sein Inflationsziel lange unterstrichen. Auch wenn die Preise in den kommenden Monaten über 4% gegenüber dem Vorjahr liegen, ist der EZB klar, dass dies nur vorübergehende Entwicklungen widerspiegeln wird. Die EZB erklärte auch, dass die finanziellen Bedingungen akkommodierend bleiben sollten. Der Kauf von Vermögenswerten ist dabei eine Schlüsselkomponente. Darüber hinaus nähert sich die EZB dem Ende ihrer strategischen Überprüfung, die wahrscheinlich Schlussfolgerungen zum Kauf von Vermögenswerten enthalten wird.

Deutschland, das tendenziell restriktivere fiskalische und geldpolitische Positionen einnimmt, ist ein potenzielles Rezept für Sparmaßnahmen. Es ist nicht klar, dass dies im Interesse der deutschen Wirtschaft liegt. Dies könnte die deflationären Auswirkungen in der gesamten Eurozone wieder aufleben lassen, so wie es die makroökonomische Politik Deutschlands in den letzten zehn Jahren getan hat.

Wie schädlich es für die deutsche Wirtschaft wäre, ist eine andere Frage. Deutschland hat seit langem massive Leistungsüberschüsse erhalten und die Nachfrage aus dem Rest der Welt aufgenommen. Die IWF-Projekte Deutschlands 7% des BIP-Überschusses wird sich in den nächsten fünf Jahren kaum bewegen und leicht 300 Milliarden Dollar pro Jahr überschreiten.

Deutschland weiß, dass die USA und China schnell wachsen und dass es das Wachstum aufrechterhalten kann, indem es den Rest der Welt durch sein exportorientiertes Modell nutzt. Doch genau wie diese Strategie vor weniger als einem Jahrzehnt massiv kritisiert wurde, könnte ihre Erneuerung möglicherweise auch internationale Einwände hervorrufen.

Die weitere Wiedereinführung der Schuldenbremse und die Hinwendung zu einer weniger akkommodierenden Geldpolitik sind für Deutschland, Europa oder die internationale Gemeinschaft nicht der richtige Weg.

Mark Sobel ist der US-Vorsitzende von OMFIF.

Weiterführende Literatur: David Marsh: Druck auf die Bundesbank über Pläne zum Kauf von EZB-Vermögenswerten

More from Wolfram Müller

Machst du das mathematische Problem für die fünfte Klasse?

t-online.de fordert Sie im Video häufig mit kniffligen Rätseln heraus. Betrachten Sie...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.