Deutschlands Post-Pandemie-Haushalt wird über seine Grenzen hinaus falten

Deutschlands neuer Haushalts- und mittelfristiger Ausgabenplan, der am vergangenen Mittwoch angekündigt wurde, kommt zu einem doppelten guten Zeitpunkt. Sowohl in Deutschland als auch auf EU-Ebene stellt sich zunehmend die Frage, wie die Finanzpolitik nach der Pandemie aussehen soll.

Die Berliner Haushaltspläne geben ein Signal, wie Europas größte Volkswirtschaft mit der Nachfrage umgehen wird, obwohl sie die Herbstwahlen in ihrer jetzigen Form wahrscheinlich nicht überleben wird.

„Es ist definitiv nicht das letzte Wort. . . eine neue Regierung wird dem Haushalt 2022 ihren eigenen Stempel aufdrücken wollen“, sagt Katharina Utermöhl, Senior Economist für Europa bei der Allianz. Aber der Haushalt “hebt die Schwierigkeit hervor, wie üblich von einer fiskalischen Version von ‘was auch immer es ist’ zu fiskalischen Angelegenheiten zu wechseln”, fügt sie hinzu.

Nach den Plänen, die einen Haushalt 2022 sowie Steuer- und Ausgabenrahmen für 2023-2025 vorsehen, wird die Notaussetzung der deutschen Schuldenbremse – der im Grundgesetz verankerten strikten Beschränkung von Neukrediten – bis nächstes Jahr andauern. “Das brauchen wir für eine sinnvolle Finanzpolitik”, sagte Philippa Sigl-Glöckner, Direktorin der Denkfabrik Dezernat Zukunft und ehemalige Beamtin des Finanzministeriums.

Die Aussetzung ermöglicht es der Regierung, im nächsten Jahr rund 100 Milliarden Euro zu leihen. Aber im Jahr 2023 soll das Defizit auf unter 10 Milliarden Euro sinken, um die Schuldenbremse einzuhalten. Dies werde nur passieren, wenn „die Wachstumsprognosen sinken und die Arbeitslosigkeit höher bleibt als vor der Pandemie“, warnt Sigl-Glöckner.

Die geplante Verschärfung dürfte nicht ganz so drastisch ausfallen, wie die Überschriften vermuten lassen. Die Schuldenbremse gilt nicht für Kredite, die als vermeintliche „Reserve“ von zuvor budgetierten, aber nicht ausgegebenen Geldern eingestuft werden. Die Pläne Berlins, solche Reserveentnahmen auf die nächsten Jahre zu verteilen, führen dazu, dass die tatsächliche gesamtwirtschaftliche Konsolidierung entsprechend weicher verläuft.

Trotz dieser Handvoll bedeutet der zentrale Platz der Regel in der politischen Planung und Rhetorik, dass angesichts der Sorgen über die Schulden, die die Investitionen in die CO2-Umwandlung überschatten, “Sie sich nicht auf das Wesentliche konzentrieren”, sagt Sigl-Glöckner.

Und ab 2023 werde es “schmerzhaft”, warnt Utermöhl. Der Rückzahlungsplan der Regierung für Covid-bezogene Schulden werde dann beginnen und ab 2026 viel anspruchsvoller werden. Es werde trotz der sich abzeichnenden Herausforderungen des grünen und digitalen Übergangs „schwierig sein, genügend Spielraum für Investitionen zu finden“, sagt sie.

Was bedeutet das für die Eurozone? Laut Utermöhl hilft die Verzögerung der Haushaltskonsolidierung „kurzfristig, indem sie die Haushaltsunterschiede zwischen Staaten wie Italien, das einen „fiskalischen Ausbruch“ erleben könnte, und Deutschland, das „den Ton für die Finanzpolitik bestimmen könnte“ hält der Eurozone “während sie sich zu normalisieren beginnt.

Sie weist auch auf die Implikationen für die Geldpolitik hin. Abgesehen von Ankäufen von Pandemie-Notschulden ist die EZB verpflichtet, nur einen begrenzten Teil der Gesamtschulden jedes Landes zu besitzen. Eine drastische Reduzierung der Emission deutscher Anleihen “könnte die Europäische Zentralbank an ihre Grenzen bringen” in ihrem normalen Programm zum Ankauf von Vermögenswerten.

Sigl-Glöckner ist auch besorgt über das Signal Deutschlands im Zuge der drohenden Debatte über EU-Fiskalregeln zur Begrenzung der Defizitausgaben der Mitgliedstaaten – die ebenfalls bis nächstes Jahr ausgesetzt werden. „Wenn Deutschland Ihnen sagt, dass es bis 2023 ‚zurück zu den Regeln‘ ist, werden Sie anfangen, sich besser zu konsolidieren“, sagt sie.

Das Finanzministerium betont, dass die Investitionsausgaben des Bundes jährlich mehr als 50 Milliarden Euro betragen werden – mehr als ein Viertel mehr als vor der Pandemie. Und mit etwas Glück kann das Wachstum stark genug sein, um das Defizit ohne große fiskalische Anstrengungen zu reduzieren.

Allerdings bestehe das Risiko für eine „harte Landung“ im Jahr 2023, sagt Utermöhl, beides „für die Fiskalpolitik“. . . und für die [tax and spending] Versprechen, die im Wahlkampf gemacht werden.

Allen Warnungen zum Trotz hat sich die Politik Deutschlands von der Regelpolitik im Stich gelassen. “Die meisten politischen Akteure denken immer noch, dass man keine Wahl gewinnt, wenn man offen die Schuldenbremse kritisiert”, sagt Sigl-Glöckner.

Die Ausnahme sind die Grünen, die es reformieren wollen – “es wird also interessant sein zu sehen, wie sich die Grünen schlagen”, fügt sie hinzu.

Aber ob die Wahl Deutschlands konventionelle Weisheit in Frage stellt oder bestärkt, die Konsequenzen werden grenzenlos sein.

More from Wolfram Müller
Weltklassespieler in Fenerbahce: Mesut Ozil
ANKER Fenerbahces Wintervertrag des englischen Fußballclubs Arsenal, Mesut Ozil, machte mit seiner...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.