DHL will Drohnen mit größerer Reichweite einsetzen, um langwierige Versorgungsleitungen zu überwinden

LONDON, 19. Juli (Reuters) – Der Logistikriese DHL arbeitet mit dem bulgarischen Flugzeugentwickler Dronamics zusammen, um grenzüberschreitende und vorstädtische Drohnen einzuführen, um angespannte Lieferketten zu überwinden, sagen die beteiligten Fahrer.

Globale Störungen aufgrund von COVID, reduzierte Flugaktivitäten und große Überlastungen in Häfen, teilweise aufgrund von unterstützten Containerschiffen, haben in den letzten Jahren die Logistiknetzwerke verbessert, während Unternehmen nach Möglichkeiten gesucht haben, den Druck zu verringern.

DHL, das zur Deutschen Post DHL Group (DPWGn.DE) gehört, setzt bereits kleinere Drohnen ein, um Dokumente, Pakete und Medikamente über begrenzte Distanzen in Deutschland, Tansania und China zu transportieren.

In einer E-Mail hieß es, man habe sich mit dem britischen und bulgarischen Betreiber und Entwickler Dronamics zusammengetan, um das von ihnen entwickelte unbemannte Flugzeug zu verwenden, das 350 kg Fracht befördern und eine maximale Reichweite von 2500 km haben kann.

Die erste Drohne im Produktionsmaßstab wird im Oktober fertig sein, sagte Dronamics-CEO Svilen Rangelov und fügte hinzu, dass es voraussichtlich der erste kommerzielle Einsatz sein wird, der über 100 km hinausgeht.

Im vergangenen Monat sagte der führende deutsche Spediteur Hellmann gegenüber Reuters, dass er ab nächstem Jahr das von Dronamics entwickelte unbemannte Langstreckenflugzeug einsetzen wird, um die Lieferung lebenswichtiger Güter in Europa zu beschleunigen. Weiterlesen

DHL sagte, es habe ursprünglich Europa und den asiatisch-pazifischen Raum ins Visier genommen und glaubt, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Untersuchung ist, weigert sich jedoch, einen Zeitrahmen für sein Projekt anzugeben.

„Wir glauben, dass Nutzlasten ein wichtiges Element der nächsten Transportgeneration in der Logistik sein werden“, sagte er.

Rangelov sagte, Dronamics, das derzeit nur von Flughafen zu Flughafen fliegt, habe Vereinbarungen mit 39 Flughäfen in 13 Ländern in Europa unterzeichnet und sei in Gesprächen mit Flughäfen, Aufsichtsbehörden und potenziellen Kunden in Australien und Kanada.

Das deutsche Logistikunternehmen DB Schenker arbeitet mit einem separaten Entwickler, Volocopter, an einem Lkw, der 200 kg auf 40 km transportieren kann, hieß es Anfang des Monats.

Herausgegeben von Philippa Fletcher

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Jochen Fabel

Wissenschaftler finden neue Hinweise auf Wasser auf dem Mond

US-Forscher haben neue Hinweise auf Wasser auf dem Mond gefunden. Es gibt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.