Die Ära des Bündnisses mit Russland ist vorbei, erklärt Großbritannien

B

Ritain erklärte am Mittwoch, dass die „Ära des Engagements“ mit Russland vorbei sei und Europa nun eine neue Sicherheitsstrategie benötige, die auf „Verteidigung, Abschreckung und Widerstandsfähigkeit“ basiere.

Liz Truss überbrachte die wegweisende Botschaft bei einem Arbeitsessen der NATO-Außenminister in Brüssel, wo sie auch den Westen aufforderte, die Ukraine schneller und entschlossener zu beliefern.

Das Vereinigte Königreich und andere europäische Länder versuchen seit Jahren, trotz seiner zahlreichen Aggressionsakte, einschließlich der Annexion der Krim im Jahr 2014 und der Nowitschok-Vergiftungen in Salisbury, im Jahr 2018 mit dem Regime von Wladimir Putin in Kontakt zu bleiben.

Aber der Außenminister betont Mr. Putins Einmarsch in die Ukraine, wo seine Truppen Gräueltaten verübten, die weithin als Kriegsverbrechen verurteilt wurden und bei denen Tausende von Zivilisten getötet wurden, bedeutete, dass diese Politik nun aufgegeben werden musste.

„Die Ära des Engagements mit Russland ist vorbei“, sagte sie.

„Wir brauchen einen neuen Sicherheitsansatz in Europa, der auf Resilienz, Verteidigung und Abschreckung basiert.“

Die NATO-Russland-Gründungsakte von 1997 bildete die formelle Grundlage für die bilateralen Beziehungen zu Moskau, unter anderem durch die Einrichtung des Ständigen Gemeinsamen NATO-Russland-Rats als Forum für Konsultationen und Zusammenarbeit.

Es wird jedoch erwartet, dass Frau Truss es jetzt als „tot“ bezeichnet und dass es einen veralteten Ansatz für die Beziehungen zum Kreml darstellt.

Sie warnte auch davor, den russischen Truppen zu viel Hoffnung aufzuzwingen, nachdem sie schwere Verluste erlitten hätten und gezwungen seien, sich aus der Umgebung von Kiew und anderen Teilen der Nordukraine zurückzuziehen.

„Für falschen Trost ist keine Zeit“, erwartete sie zu betonen, als weitere Einzelheiten über die von russischen Truppen in Bucha bei Kiew und anderen Städten begangenen Gräueltaten bekannt wurden.

Sie würde hinzufügen: „Russland zieht sich nicht zurück, sondern gruppiert sich neu und positioniert sich neu, um im Osten und Süden der Ukraine stärker voranzukommen.“

Der Kabinettsminister würde auch den Westen auffordern, die Unterstützung für die Ukraine schnell zu verstärken, unter anderem indem er der Armee von Wolodymyr Selenskyj die Waffen gibt, die sie braucht, um die Invasion des russischen Präsidenten zum Scheitern zu bringen, die Sanktionen zu verschärfen und die Verteidigung zu stärken, damit es keine „Sicherheitsstaubsauger“ gibt “ am Rande der Nato, wie in Osteuropa.

Sie würde auch dazu auffordern, die Unterstützung für Länder wie Georgien, Moldawien, Schweden und Finnland, die „im Netz des russischen Einflusses gefangen sind“, zu überdenken.

Written By
More from Lukas Sauber
Das Weiße Haus tadelt Trump, nachdem es Putin aufgefordert hat, Hunter Biden Donald Trump zu verleumden
Das Weiße Haus hat Donald Trump am Mittwoch scharf kritisiert wegen eines...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.