Die Arbeit von zu Hause aus in Deutschland liegt bei 1,4 Tagen pro Woche (1,6 in den USA, 1,3 in Spanien, 2 in Großbritannien…)

soo | Die Zeit, die Vollzeitbeschäftigte von zu Hause aus in Deutschland arbeiten, hat sich seit der Pandemie bei durchschnittlich 1,4 Tagen pro Woche stabilisiert – im Vergleich zu 1,3 Tagen im benachbarten Frankreich, 1,6 Tagen in den Vereinigten Staaten und 1,1 Tag in Japan. Das bedeutet, dass Covid-19 die Arbeitsbedingungen ernsthaft und nachhaltig beeinflusst hat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Vergleichsstudie des ifo Instituts in 27 Ländern. „Noch nie zuvor hat ein Event die Arbeit in so kurzer Zeit so verändert“, sagt Mathias Dolls, einer der Autoren der Studie.

Die traditionelle Skepsis gegenüber der Arbeit von zu Hause aus hat eindeutig abgenommen: Mehr als die Hälfte der befragten Arbeitnehmer gibt an, dass sie produktiver von zu Hause aus arbeiten als erwartet. Je mehr Mitarbeiter ihre Produktivität relativ zu ihren ursprünglichen Erwartungen positiv bewerten, desto mehr Arbeitgeber bieten Homeoffice-Tage an. Dieser Zusammenhang gilt für alle 27 untersuchten Länder. Die Studie fand auch eine positive Korrelation zwischen der Anzahl der angebotenen Home-Office-Tage und der Strenge der Ausgangsbeschränkungen während der Coronavirus-Pandemie.

Mitarbeiter wollen nicht auf die Arbeit von zu Hause verzichten. Gut ein Viertel (26 %) würde sich einen neuen Job suchen, wenn der Arbeitgeber darauf bestehen würde, dass sie immer vor Ort arbeiten. Andere Studien in den Vereinigten Staaten zeigen sogar, dass mehr als 40 % derjenigen, die derzeit von zu Hause aus arbeiten, einen neuen Job suchen würden, wenn ihr Arbeitgeber sie dazu zwingen würde, Vollzeit ins Büro zurückzukehren.

Dieser Trend könnte laut Dolls gravierende Folgen haben, etwa auf die Arbeitsorganisation in Unternehmen, deren Innovationsfähigkeit oder auf Städte: „Wenn die ältesten und wohlhabendsten Arbeitnehmer in die Vororte abwandern, könnten in manchen Städten die Mieten sinken. . Dies wiederum würde es jüngeren Mitarbeitern erleichtern, dort zu leben und von Netzwerkmöglichkeiten zu profitieren.

Die Studienautoren untersuchten, wie sich die Ergebnisse, Pläne, Wünsche und Wahrnehmungen von gut ausgebildeten Vollzeitbeschäftigten (im Alter von 20 bis 59 Jahren) in 27 Ländern in Bezug auf die Arbeit von zu Hause aus unterscheiden. Die Daten wurden zwischen Juli und August 2021 und zwischen Januar und Februar 2022 erhoben.

Written By
More from Heine Thomas
Spannungen in Deutschland vor Kommunalwahlen verschärft – EURACTIV.com
Der DDR-Beauftragte Macro Wanderwitz (CDU) löste Kontroversen aus mit Äußerungen, dass einige...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.