Die Chefin der WHO, Merkel in Deutschland, eröffnet globales Pandemiezentrum in Berlin | Stimme von Amerika

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation Tedros Adhanom Ghebreyesus haben am Mittwoch offiziell den International Pandemic and Epidemic Intelligence Hub in Berlin eröffnet – ein Zentrum, das globale Ressourcen bündeln soll, um zukünftige globale Gesundheitsnotfälle zu bewältigen.

Der ursprünglich im Mai angekündigte Hub wird eine Agentur für die Sammlung von Gesundheitsdaten aus der ganzen Welt sein. Ausgestattet mit einem Supercomputer wird es Informationen von internationalen Regierungen sowie akademischen und privaten Institutionen sammeln, analysieren und verbreiten.

Nach einem ersten Spatenstich sagte Merkel gegenüber Reportern, die COVID-19-Pandemie habe gezeigt, was die Welt tun könne, „wenn wir wirklich zusammenkommen. Experten auf der ganzen Welt haben ihr Wissen in unglaublichem Tempo erweitert und teilen es, um das Coronavirus zu entschlüsseln. “

In seinen Kommentaren sagte Tedros, dass der Hub Wissenschaftler, Innovatoren, politische Entscheidungsträger und Vertreter der Zivilgesellschaft zusammenbringen werde, um über Grenzen und Disziplinen hinweg zu arbeiten. Es wird die neuesten Innovationen in den Bereichen Datenwissenschaft, künstliche Intelligenz, Quantencomputing und andere Spitzentechnologien nutzen.

„Keine Institution oder Nation kann dies allein tun. Deshalb haben wir den Begriff ‚kollaborative Intelligenz‘ geprägt, um unsere gemeinsame Mission zusammenzufassen“, sagte Tedros.

Er nutzte das Briefing auch, um eine Bestandsaufnahme der Pandemie zu machen, und stellte letzte Woche fest, dass die Zahl der der WHO gemeldeten COVID-19-Fälle und -Todesfälle zum ersten Mal seit mehr als zwei Monaten zurückgegangen sei. Aber er sagte, der Rückgang der Fälle und Todesfälle bedeute nicht viel, da viele Länder immer noch einen starken Anstieg verzeichnen.

Er sagte auch, dass es weiterhin schockierende Ungleichheiten beim Zugang zu Impfstoffen gebe, da 75% der 5 Milliarden Impfstoffdosen, die weltweit verabreicht werden, in nur 10 Länder gehen. Er sagte, dass in Ländern mit niedrigem Einkommen – von denen die meisten in Afrika liegen – weniger als 2% der Erwachsenen vollständig geimpft sind, verglichen mit fast 50% in Ländern mit hohem Einkommen.

Der WHO-Chef bekräftigte seine Forderung nach einem weltweiten Moratorium für die Verwaltung von Mahnungen mindestens bis Ende September, damit die rückständigsten Länder aufholen können.

Einige Informationen für diesen Bericht stammen von Associated Press, Reuters und Agence France-Presse.

Written By
More from Heine Thomas

Deutschland erwartet schnellere Lieferungen des Moderna COVID-19-Impfstoffs

Eine Durchstechflasche des Moderna COVID-19-Impfstoffs wird am 15. Januar 2021 in Aschaffenburg,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.