Deutschland fordert den Iran auf, die Atomverhandlungen wieder aufzunehmen | Nachrichten | DW

Das deutsche Außenministerium sagte am Mittwoch, es habe den Iran “vehement” aufgefordert, die Verhandlungen zur Wiederbelebung eines ausgelaufenen Atomabkommens wieder aufzunehmen.

„Wir sind bereit, dies zu tun, aber das Zeitfenster wird nicht auf unbestimmte Zeit geöffnet sein“, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Das französische Außenministerium gab später am Mittwoch eine ähnliche Erklärung ab.

Im Jahr 2015 haben der Iran, die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich, Russland, China zusammen mit Vertretern der EU eine Einigung über den Stopp des Atomprogramms erzielt. Der Gemeinsame Umfassende Aktionsplan (JCPOA) zielte darauf ab, den Iran an der Herstellung von Atomwaffen zu hindern, indem er den Umfang begrenzte, in dem er Uran anreichern, Nuklearzentrifugen installieren und radioaktives Material lagern könnte. Im Gegenzug erklärten sich die anderen Unterzeichner bereit, bestimmte Sanktionen gegen Teheran aufzuheben.

Der JCPOA wurde jedoch schnell zum Ziel der Versuche des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, das außenpolitische Erbe seines Vorgängers Barack Obama abzubauen, und er zog die Vereinigten Staaten 2018 aus dem Abkommen zurück.

Nachdem Trump die US-Wahlen 2020 verloren hatte, wurden weitere Versuche unternommen, den Deal wiederzubeleben. Indirekte Gespräche zwischen Teheran und Washington fanden im April in Österreich statt, bevor sie nach der Wahl von Ebrahim Raisi zum iranischen Präsidenten im Juni komplett ausgesetzt wurden.

Iran bestreitet Vorwürfe

Der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian sagte am Dienstagabend, die “anderen Parteien” sollten sich bewusst sein, dass der Aufbau einer neuen Regierung einige Monate dauert. Er lehnte die Vorstellung ab, dass der Iran “vom Verhandlungstisch weggeht”.

US-Präsident Joe Biden hat seine Bereitschaft signalisiert, die direkten Gespräche wieder aufzunehmen, doch iranische Beamte müssen diesem Beispiel noch folgen.

Seit 2018 hat der Iran Uran weit über die Beschränkungen des JCPOA hinaus angereichert, was Deutschland, Frankreich und Großbritannien dazu veranlasst, „ernsthafte Bedenken“ gegenüber dem neuen zu äußern. Die Regierung hat jedoch immer bestritten, dass sie Atomwaffen herstellen will.

es/msh (AFP, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas

Regierung ändert RoE über LAC, Schusswaffen können in “außergewöhnlichen Situationen” verwendet werden

Kranzniederlegung von Armeesoldaten, die bei einem Galwan-Zusammenstoß in Leh ums Leben kamen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.