Die EZB garantierte einen wirtschaftlichen Zusammenbruch und erlangte dystopische politische Macht

Die alte Partei von Angela Merkel nimmt einen euroskeptischen Ton an. Es erinnert an die britischen Tories vor einem Vierteljahrhundert, als sie allmählich von Europa desillusioniert wurden und Brüssel dachte, es könne den Kern britischer Sensibilität ohne Konsequenzen ignorieren.

Marcel Fratzscher, Leiter des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, sagte, es scheine „fast keine Grenzen“ zu geben, wie die EZB handeln könnte. Es wird eine Frage der Demokratie.

Das Anti-Fragmentierungs-Tool verleiht der EZB weitreichende Befugnisse, um zu entscheiden, wann sie ein Land retten und einen Zahlungsausfall abwenden und wann sie es wehrlos lassen soll. Durch diesen Mechanismus kann sie ohne demokratisches Mandat die Haushaltspolitik diktieren, Rentenreformen durchsetzen oder Änderungen des Arbeitsrechts anordnen. Sie kann gehorsame Pro-EU-Regierungen an der Macht halten und diejenigen mit einer anderen Ideologie à la Grecque stürzen.

Das ist nicht neu. Die EZB brachte 2011 den Italiener Silvio Berlusconi zu Fall, indem sie die Renditen manipulierte und einen Eurokraten einsetzte, der ihnen besser gefiel, wie mir ein angewidertes Ex-Direktoriumsmitglied einmal ausführlich erklärte.

„Sie drohen Regierungen, die sich daneben benehmen, mit finanzieller Zerstörung. Sie versuchen, sie zur freiwilligen Annahme von Richtlinien einzuschüchtern. Sie verursachen eine Rollover-Krise auf dem Anleihenmarkt. Das ist 2011 mit Italien passiert“, sagte er.

Der Unterschied besteht jetzt darin, dass die Macht der EZB formalisiert und unbegrenzt ist. Was letzte Woche passiert ist, bringt Europa näher an eine technokratische Dystopie unter einer streitsüchtigen Zentralbankpriesterschaft heran.

Der heftige Streit um das jüngste Vorgehen der EZB bestätigt, was Euroskeptiker seit langem argumentieren: Euroland ist kein Euroland optimalen Währungsraum in der ökonomischen Mundell-Theorie, noch a optimaler politischer Bereich oder so ist jedermanns Nase aus den Fugen.

Sie sagten, es sei eine rücksichtslose Anthropologie, Staaten mit sehr unterschiedlichen Gesellschaften und Geschichten, unterschiedlichen Handelspraktiken und Heimatmärkten, unterschiedlichen Schuldenlasten und Zinssensitivitäten und unterschiedlichen Handelsrisiken eine Währungsunion aufzuzwingen. Sie warnten davor, dass dieses Einheitsregime zu chronischen Spannungen innerhalb der EWU führen würde, die durch Krisen an zyklischen Wendepunkten unterbrochen würden. Und so hat es sich erwiesen.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Economic Intelligence Newsletter von The Telegraph. Hier anmelden erhalten Sie jeden Dienstag exklusive Einblicke von zwei der führenden Wirtschaftskommentatoren Großbritanniens – Ambrose Evans-Pritchard und Jeremy Warner – direkt in Ihren Posteingang.

More from Wolfram Müller
Brexit News: Finanzbericht enthüllt Blockchain-Deal – Merkel geht glücklich in den Ruhestand | Politik | Nachrichten
Pro-Brexit-Brainstorming Facts4EU nutzte Zahlen von Eurostat, der Statistikabteilung des Blocks und des...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.