Die nordischen Strompreise fallen auf ein seit 2020 nicht mehr gesehenes Niveau

Während Deutschland und Frankreich angesichts niedriger Gaslieferungen aus Russland und niedriger französischer Kernkraftleistung mit Rekordstrompreisen zu kämpfen haben, genießen die nordischen Länder, die hauptsächlich auf Wasser- und Windkraft angewiesen sind, in den kommenden Tagen einen starken Preisverfall.

Die geringere Nachfrage aufgrund von Sommerferien, Wasserfüllungsreservoirs und windigem Wetter in diesen Tagen hat am Freitag zu einem Rückgang der Day-Ahead-Strompreise für die nordische Region um 80 % geführt. Die durchschnittlichen Strompreise in Nordeuropa fielen am Samstag an der Nord Pool Stock Exchange in Oslo auf bis zu 4,24 US-Dollar (4,17 Euro) pro Megawattstunde (MWh). Schätzungen von Bloomberg.

Zum Vergleich: Die Day-Ahead-Preise lagen in Frankreich bei 338 US-Dollar (333 Euro) pro MWh und in Deutschland bei 150 US-Dollar (148 Euro) pro MWh.

Die Day-Ahead-Preise in den nordischen Ländern erreichten den niedrigsten Stand seit November 2020, basierend auf einer Kombination mehrerer Faktoren. Dazu gehören eine erhöhte Windkraftproduktion, Urlaub in den Sommerferien und ausreichend Wasser für die Wasserkrafterzeugung.

Verbunden: Die OPEC+ liegt immer noch 2,5 Millionen bpd unter ihrem Produktionsziel

Auch die Strompreise für 2023 sind in den skandinavischen Ländern deutlich niedriger als beispielsweise in Deutschland. Der Kontrakt für die nordischen Preise im nächsten Jahr lag am Donnerstag bei 112 US-Dollar (110 Euro) pro MWh, verglichen mit einem Rekordhoch von 377 US-Dollar (371 Euro) pro MWh in Deutschland, so Bloomberg.

Laut Daten der norwegischen Direktion für Wasserressourcen und Energie (NPA) waren Ende letzter Woche die Wasserreservoirs in Norwegen jedoch zu 59,2 Prozent gefüllt und damit unter dem 20-Jahres-Durchschnitt. Wasserkraftproduzenten wurden in den letzten Wochen davon abgehalten, mehr Wasser für die Wasserkrafterzeugung anzuzapfen und Wasser für den Winter zu sparen. Die Betreiber wurden auch aufgefordert, nicht zu viel Strom ins übrige Europa zu exportieren, da die Speicher nicht mehr so ​​voll sind wie in den Vorjahren, und sich nicht auf Importe aus Europa zu verlassen, das mit der Energieversorgung zu kämpfen hat.

Von Michael Kern für Oilprice.com

Weitere Oberteile von Oilprice.com:

Written By
More from Lukas Sauber
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.