Donbass sei eine „unbedingte Priorität“ für Russland, sagt Lawrow

29. Mai (Reuters) – Die „Befreiung“ der ukrainischen Donbass-Region ist eine „unbedingte Priorität“ für Moskau, während andere ukrainische Gebiete ihre Zukunft selbst entscheiden müssen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Sonntag.

Lawrow sprach in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender TF1, während Russland seine Offensive fortsetzte, um die Kontrolle über wichtige Dörfer im Donbass zu sichern, dem traditionellen industriellen Kernland der Ukraine, das aus den Regionen Donezk und Luhansk besteht. Weiterlesen

Er wiederholte Moskaus Behauptungen, dass seine „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine den Nachbarn nach den Wellen der NATO-Osterweiterung entmilitarisieren und ihn von dem säubern sollte, was er als „Nazi“-inspirierten Nationalismus ansah. Kiew und westliche Länder sehen diese Behauptungen als unbegründeten Vorwand für einen Landraub.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Die Befreiung der Gebiete Donezk und Luhansk, die von der Russischen Föderation als unabhängige Staaten anerkannt werden, ist eine bedingungslose Priorität“, sagte Lawrow laut einem vom russischen Außenministerium veröffentlichten Text.

Für die restlichen Gebiete in der Ukraine sagte er: „Ich glaube nicht, dass sie gerne zur Autorität eines Neonazi-Regimes zurückkehren würden, das sich als im Wesentlichen russophob erwiesen hat. Diese Menschen müssen für sich selbst entscheiden.“

Russlands Invasion, sagte er, sei „unvermeidlich“ geworden, nachdem die westlichen Länder nicht beachtet hatten, was er als Warnungen vor der Verachtung und den militärischen Angriffen der Ukraine auf ihre russischsprachigen Bürger bezeichnete.

Die Ukraine hat jede Beteiligung an dem Angriff bestritten.

In den letzten Wochen hat Russland seine treibende Kraft auf den Donbass konzentriert, nachdem es sich von einem gescheiterten Vormarsch auf Kiew und andere ukrainische Regionen zurückgezogen hatte.

„Ja, es werden Menschen getötet“, sagte Lawrow. „Aber die Operation nimmt so viel Zeit in Anspruch, vor allem, weil russische Soldaten, die daran teilnehmen, strengen Befehl haben, Angriffe und Angriffe auf die zivile Infrastruktur kategorisch zu vermeiden.“

Die Invasion, die sich nun im vierten Monat befindet, hat Tausende von Menschen in der Ukraine getötet und Millionen vertrieben. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit dem 24. Februar mehr als 6,7 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine geflohen.

Es gibt etwa 14.388 Fälle mutmaßlicher russischer Kriegsverbrechen, die von der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft untersucht werden, und mehrere russische Soldaten haben sich in Fällen des Beschusses der Ukraine und der Tötung von Zivilisten schuldig bekannt. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung in Melbourne von Lidia Kelly und Ron Popeski in Winnipeg; Herausgegeben von Hugh Lawson und Daniel Wallis

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Lukas Sauber
Abitur: Das Worcester College wird trotz der Ergebnisse Angebote einhalten
Bildrechte Mike Legend Bildbeschreibung Das Worcester College in Oxford sagte, es habe...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.