Drei Tote und zehn Gestrandete, als ein Feldbrand in der Südtürkei wütet

Bei einem Großbrand in der Südtürkei, bei dem Feuerwehrleute am Donnerstag einen zweiten Tag lang gegen das Feuer kämpften, kamen drei Menschen ums Leben.

Die Bemühungen, zehn gestrandete Menschen in der Nähe des Ferienortes Antalya zu retten, gehen weiter, teilte die AFAD-Katastrophenbehörde des Landes mit.

Mehr als 100 weitere Personen mussten evakuiert werden, mussten medizinisch versorgt werden oder erlitten durch den Brand Sachschaden.

In Ländern über das östliche Mittelmeer und darüber hinaus blieben die Feuerwehrleute diese Woche inmitten hoher Temperaturen, starker Winde und schwerer Dürren außer Kontrolle.

Im Libanon starb am Mittwoch ein Teenager bei einem Brand, während griechische Behörden einen Tag zuvor Gebiete außerhalb der Hauptstadt evakuiert hatten, als in Athen Feuer ausbrach. Hunderte sind zur Evakuierung Waldbrände zerstören Sardinien, während russische Feuerwehrleute in Sibirien mehr Hilfe gesucht haben, um Hunderte von Feuer zu bekämpfen, die über dem Gebiet von Jakutien schwelgen.

Bekir Pakdemirli, der türkische Landwirtschaftsminister, sagte, dass etwa 400 Feuerwehrleute, ein Flugzeug und 19 Hubschrauber in die Stadt Manavgat und Umgebung entsandt wurden, um die Brände zu bekämpfen.

Herr Pakdemirli sagte, ein 82-jähriger Mann sei bei der Evakuierung des Bezirks Kepezbeleni, zehn Kilometer nordöstlich von Manavgat, tot aufgefunden worden und zehn Menschen seien am nahe gelegenen Oymapinar-Staudamm gestrandet.

Rettungseinheiten seien auf dem Weg zu den Gestrandeten, sagte er, mehrere Menschen seien verletzt worden.

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.