EDITORIAL: Geschäftsreisen erfordern konkrete Ergebnisse

Eine taiwanesische Handelsdelegation, die die Slowakei, die Tschechische Republik und Litauen besucht, hat ihre brillanten Errungenschaften präsentiert, aber die Aufrechterhaltung der Dynamik des beiderseitigen Interesses erfordert feste Pläne.

Die Delegation unterzeichnete während ihrer Reise vom 20. Oktober bis gestern sieben Absichtserklärungen (MOU) in der Slowakei, fünf in der Tschechischen Republik und sechs in Litauen, teilte der Nationale Entwicklungsrat mit.

Die Absichtserklärungen zielen darauf ab, die Zusammenarbeit bei der Herstellung von Elektrofahrzeugen, Raumfahrttechnologie, Unternehmensdigitalisierung, Tourismus, Zusammenarbeit in Wissenschaftsparks, Cybersicherheit, Katalysatortechnologie, grüner Energie, intelligenten Maschinen, Halbleitern, Biotechnologie, Finanzen usw. zu fördern, sagte der Rat.

Es ist jedoch fraglich, wie viele der MOUs konkrete Ergebnisse liefern können.

Berichten zufolge begann die Regierung vor etwa zwei Monaten mit der Ausarbeitung der Reiseroute der Delegation, nachdem europäische Länder Taiwan COVID-19-Impfstoffe gespendet hatten und nachdem Peking begonnen hatte, Litauen unter Druck zu setzen, seinen Plan für eine taiwanesische Vertretung in Vilnius umzusetzen.

Die Reiseroute der Delegation wurde von der Reiseroute des Außenministers Joseph Wu (吳 釗 燮) getrennt, da seine Besuche in der Slowakei, Tschechien und Brüssel etwa gleichzeitig große politische Erwägungen beinhalteten.

Nach ihrer Reise sollten die Mitglieder der Handelsdelegation bewerten, ob sie die Bedürfnisse der von ihnen besuchten Länder verstehen und wie sie die zukünftige Zusammenarbeit fördern können.

Zum Beispiel haben tschechische und litauische Beamte die Hoffnung geäußert, dass taiwanesische Halbleiterlieferanten Produktionsstätten in ihren Ländern eröffnen werden. Während einige taiwanesische Elektronikunternehmen wie Foxconn Technology Group und Delta Electronics in Tschechien und der Slowakei investiert haben, erwarten die Länder der Region offensichtlich mehr.

Auch wenn die Regierung möglicherweise nicht in die Investitionspläne eines Privatunternehmens eingreifen kann, muss sie mit den Gastländern zusammenarbeiten, um potenzielle Hindernisse abzubauen und die Anreize für Investoren in diese Länder zu erhöhen.

Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) sagte im Juli, man erwäge die Eröffnung einer Fabrik in Deutschland. Obwohl der Plan noch nicht abgeschlossen ist, ist Silicon Saxony, ein Halbleiterkonzern in Dresden, Deutschland, vielleicht der praktischste Ort. Wenn das stimmt, könnte TSMC neue Lieferanten in die Region bringen, da Sachsen nahe an Deutschlands Grenzen zu Tschechien und Polen liegt.

Während die Eröffnung einer neuen Fabrik möglicherweise mehr Planung erfordert, können einige kleinere Schritte unternommen werden, um die persönliche Interaktion und den Frachttransport zu erleichtern.

Während seines Besuchs in Taiwan als Teil der Delegation des tschechischen Senatspräsidenten Milos Vystrcil im vergangenen Jahr sagte der Prager Bürgermeister Zdenek Hrib, er habe sich mit dem Vorsitzenden von China Airlines, Hsieh Shih-chien (謝世謙) getroffen und dass Hsieh seine Unterstützung für Direktflüge zwischen Taipeh und Prag bekundet habe .

Das Thema scheint jedoch abgeschafft worden zu sein, und die Fluggesellschaft spielte bei der Reise der taiwanesischen Handelsdelegation keine Rolle.

Nach dem Besuch der tschechischen Delegation zählte das Außenministerium auch 22 Errungenschaften der bilateralen Zusammenarbeit auf, darunter mehrere unterzeichnete Absichtserklärungen. In der Politik haben sich die beiden Länder zwar angenähert, aber es ist unklar, wie diese Absichtserklärungen die Zusammenarbeit fördern.

Einige europäische Länder haben ihre Enttäuschung über Pekings leere Versprechungen zur Förderung von Investitionen und Infrastruktur zum Ausdruck gebracht. In diesem Wissen sollte sich Taiwan zu einem verlässlichen Partner machen und keine leeren Versprechungen machen.

Vielleicht kann die Regierung damit beginnen, mehr als nur Absichtserklärungen zu verwenden, um ihre Aufrichtigkeit zu beweisen.

Kommentare werden moderiert. Halten Sie Kommentare für den Artikel relevant. Kommentare, die beleidigende und obszöne Sprache, persönliche Angriffe jeglicher Art oder Werbung enthalten, werden entfernt und der Benutzer wird gesperrt. Die endgültige Entscheidung liegt im Ermessen der Taipei Times.

More from Wolfram Müller
Europa sieht vielleicht weniger Impulse, aber es ist noch kein Rückgang – noch
Die Europäische Zentralbank bereitet sich möglicherweise darauf vor, einen Teil ihrer Pandemieunterstützung...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.