Ein in Deutschland ansässiger Club organisiert ein Kabaddi-Treffen, um Spenden für Verwandte von Bauern zu sammeln: The Tribune India

Mukesh Tandon

Tribünenpressedienst

Sonepat, 21. Januar

Mitglieder eines in Deutschland ansässigen Clubs veranstalteten heute in Kundli nahe der Grenze zu Singhu ein Kabaddi-Turnier. Hunderte von unruhigen Bauern, insbesondere Jung und Alt, genossen das Turnier.

Darüber hinaus wurde der Protest der Landwirte gegen die drei Agrargesetze am Donnerstag, dem 56. Tag, fortgesetzt. Das Turnier wurde vom deutschen Club Sher-e-Punjab Maharaja Ranjeet Singh ausgerichtet, sagte Mandeep Singh, ein Mitglied des Organisationskomitees, und fügte hinzu, dass Clubpräsident Kuldeep Singh und Inderjeet Singh Josan aus Deutschland am Singhu Grenze für das Turnier. .

Das Motiv für die Organisation des Turniers war die Beschaffung von Geldern, um die Familien der Bauern, die während des anhaltenden Protests hier starben, finanziell zu unterstützen, sagte er.

Acht Teams, darunter sechs aus Punjab und zwei aus Haryana, bestehend aus verschiedenen nationalen und internationalen Kabaddi-Spielern, nahmen an dem Turnier teil, sagte Mandeep Singh.

“Wir protestieren seit ungefähr zwei Monaten gegen die drei Farmgesetze, aber die Regierung ignoriert unsere Forderungen”, sagte Sanjampreet Singh, ein Bauer aus Moga.

Deep Singh, eine ältere Person aus Samrala, sagte, Kabaddi-Turniere seien in Punjab berühmt und die meisten Spieler stammten aus Bauernfamilien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.