Energiekonzerne befürchten einen erneuten Anstieg, da die europäischen Länder eine Reihe von Maßnahmen ankündigen

Britische Energieunternehmen bereiten sich heute auf einen weiteren großen Anstieg der Gasgroßhandelspreise von bis zu 50 Prozent vor, nachdem sich die Russen geweigert haben, die Nord Stream 1-Pipeline nach Europa wieder zu öffnen.

  • Die Gaspreise könnten heute nach der Schließung der wichtigen Pipeline um bis zu 50 Prozent steigen
  • Die Pipeline Nord Stream 1 ist die größte Gasverbindung von Russland nach Europa
  • Großbritannien bezieht nur 4 Prozent seines Gases von Nord Stream 1
  • Aber andere Länder wie Deutschland sind viel stärker auf die Pipeline angewiesen

Britische Energieproduzenten machen sich auf einen starken Anstieg der Großhandelspreise gefasst, da Regierungen in ganz Europa sich beeilten, eine Reihe von Maßnahmen anzukündigen, um den Druck auf die Haushalte zu verringern.

Es kommt inmitten düsterer Vorhersagen, dass die Gaspreise heute um bis zu 50 Prozent steigen könnten, nachdem Russlands staatlich unterstütztes Energieunternehmen Gazprom in letzter Minute entschieden hatte, die Wiedereröffnung einer wichtigen Pipeline nach Europa zu blockieren.

Nord Stream 1 ist die größte Gasverbindung von Russland nach Europa und liefert rund 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr.

Es kommt inmitten düsterer Vorhersagen, dass die Gaspreise heute um bis zu 50 Prozent steigen könnten, nachdem Russlands staatlich unterstütztes Energieunternehmen Gazprom in letzter Minute entschieden hatte, die Wiedereröffnung einer wichtigen Pipeline nach Europa zu blockieren

Während Großbritannien nur 4 Prozent seines Gases von Nord Stream 1 bezieht, sind andere Länder wie Deutschland viel stärker auf die Pipeline angewiesen, sodass erwartet wird, dass die Schließung der Pipeline zu steigenden Preisen auf den internationalen Energiemärkten führen wird.

Der Schritt hat Befürchtungen geweckt, dass Fabriken gezwungen sein könnten, eine Vier-Tage-Arbeitswoche einzuführen, um Energie zu sparen.

Deutschland hat zugesagt, 56 Mrd. £ (65 Mrd. €) zu investieren, um die Inflation und die hohen Energiepreise für die Kunden zu lindern.

Die finnische Premierministerin Sanna Marin hat ein Darlehens- und Garantiepaket in Höhe von 8,6 Mrd. £ (10 Mrd. €) vorgeschlagen, während Schweden Notfallbargelder in Milliardenhöhe zur Unterstützung der Energieerzeuger anbieten wird.

Italien brach gestern Abend aus der Reihe, als Matteo Salvini, der Vorsitzende der rechtsextremen Lega-Partei des Landes, ein Ende der Sanktionen gegen Russland forderte.

Für die Wiedereröffnung von Nord Stream 1 steht noch kein Datum fest.

Deutschland hat zugesagt, 56 Mrd. £ (65 Mrd. £) zu investieren, um die Inflation und die hohen Energiepreise für die Kunden zu lindern

Deutschland hat zugesagt, 56 Mrd. £ (65 Mrd. €) zu investieren, um die Inflation und die hohen Energiepreise für die Kunden zu lindern

Written By
More from Lukas Sauber
US-Präsidentschaftsbehörde: Demokraten planen Gesetz
Freitag, 9. Oktober 2020 US-Präsident Trump ist mit dem Coronavirus infiziert. Beeinträchtigt...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.