Erdgeschichte: Supernova als mögliche Ursache für das gigantische Massensterben

Eine oder mehrere Sternexplosionen auf relativ kurzen Entfernungen hätten vor fast 360 Millionen Jahren zu einem dramatischen Massensterben auf der Erde führen können. Dies wurde von einer Gruppe von Forschern der University of Illinois postuliert und erklärt, welche Spuren ein solches Ereignis hinterlassen haben könnte, die noch heute zu finden sind. Eine oder mehrere Supernovae, die ein paar Dutzend Lichtjahre entfernt sind, könnten daher auch erklären, warum das sogenannte Hangenberg-Ereignis bis zu 300.000 Jahre dauerte, wie es in der Forschung angenommen wird.

Nach eigenen Angaben haben Wissenschaftler, die mit Brian Fields zusammenarbeiten, vor 358,9 Millionen Jahren die Grenze zwischen dem erdzeitlichen Devon und dem Karbon konzentriert. Das Gestein aus dieser Zeit enthält Hunderttausende von Pflanzengenerationen, die durch ultraviolettes Licht verbrannt wurden. Die schützende Ozonschicht war lange Zeit deutlich reduziert worden. Während dies durch massive Vulkanausbrüche oder die globale Erwärmung ausgelöst worden sein könnte, sind die Beweise dafür nicht überzeugend. Kurzlebige kosmische Ursachen wie Meteoritenangriffe, Sonneneruptionen oder Gammastrahlen sollten dagegen keine so lang anhaltenden Folgen für die Ozonschicht haben, heißt es.

Eine Supernova hingegen liefert grundsätzlich zwei Treffer und in der Lage sein, die Schlüsseldaten für dieses Massensterben zu erklären. Erstens würde eine Sternexplosion in ein paar Dutzend Lichtjahren Entfernung die Erde in gefährliche UV-, Röntgen- und Gammastrahlen stürzen. Später könnten Reste der Explosion die Erdatmosphäre dauerhaft schädigen. Es könnte durchaus bis zu 100.000 Jahre dauern. Die viel längere Dauer des Hangenberg-Ereignisses könnte durch eine Kette von Supernovae erklärt werden, da es keineswegs ungewöhnlich ist, dass große Sterne in Gruppen auftreten und die Explosion eines einzelnen zu weiteren Explosionen führt.

Wenn ihre Theorie richtig ist, würden bestimmte radioaktive Isotope in den entsprechenden Gesteinsschichten gefunden, nach denen man suchen könnte, sie schreiben immer noch. Insbesondere werden dies Plutonium-244 und Samarium-146 sein. Darüber hinaus möchten sie, dass ihre Theorie als Hinweis darauf verstanden wird, dass das Leben auf der Erde nicht isoliert existiert und dass der Kosmos sicherlich einen Einfluss darauf hat – manchmal ziemlich gewalttätig. Wenn eine Supernova, die vor fast 400 Millionen Jahren 65 Lichtjahre entfernt war, bis zu 75 Prozent aller Arten auslöschte, wäre dies ungefähr ein Zehntel der Entfernung zu Betelgeuse. Der Stern hatte kürzlich Aufmerksamkeit erregt, weil sein Ende in einer Supernova unmittelbar bevorstand.


(Mho)

Zur Startseite

Written By
More from Seppel Taube

Meghan und Harry: Dianas schockierende Szenen verursachen jetzt Ärger

Harry und Meghan, hier bei einer Veranstaltung im Jahr 2017, veranstalteten einen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.