ESA wählt Viasat für Multi-Orbit-Satellitenkommunikationsstudie aus

Tampa, Fla. – Viasat gab am 26. Juli bekannt, dass es ausgewählt wurde, Multi-Orbit-Satellitennetzwerke für die Europäische Weltraumorganisation zu untersuchen.

Die Studie wird von der britischen Tochtergesellschaft des in den USA ansässigen Satellitenbreitbandbetreibers durchgeführt, die ein Jahr lang technische Anforderungen und potenzielle Märkte für hybride Netzwerke evaluieren wird, die mehrere Frequenzbänder und Netzwerkarchitekturen kombinieren.

Dazu gehören Systeme im geostationären Orbit (GEO), Medium Earth Orbit (MEO), Low Earth Orbit (LEO) und High Altitude Platform Systems (HAPS) wie Ballons und Luftschiffe.

John Reeves, Geschäftsführer von Viasat UK, sagte, das Unternehmen werde untersuchen, wie Multi-Layer-Netzwerke „Kapazität, Belastbarkeit und Leistung für Endnutzer in Wirtschaft und Verwaltung erhöhen können“.

Viasat UK stellt Kommunikationslösungen hauptsächlich für die britische Regierung bereit, insbesondere für Datensicherheits- und Informationssicherungsanwendungen.

Viasat mit Hauptsitz in Carlsbad, Kalifornien, arbeitet derzeit an behördlichen Genehmigungen, um den britischen Satellitenbetreiber Inmarsat in einem 7,3-Milliarden-Dollar-Deal zu kaufen, der die Ka-Band-GEO-Konstellation des US-Unternehmens auf andere Frequenzbänder weltweit erweitern wird.

Inmarsat betreibt eine Flotte in GEO, hat aber Pläne für Satelliten in LEO und hochelliptischen Umlaufbahnen (HEO), die die Verweildauer eines Satelliten über höheren Breiten maximieren können.

Unterdessen die Europäische Union versucht sich zu entwickeln eine Multimilliarden-Dollar-LEO-Konstellation, um Breitbandzugangslücken in Europa und Afrika zu schließen.

Die vorgeschlagene souveräne Konstellation – die sich in einem sehr frühen Stadium befindet – zielt auch darauf ab, sichere Kommunikation für europäische Regierungen und Militärorganisationen unter Verwendung von Quantenverschlüsselungstechnologien bereitzustellen.

Ein Konsortium aus europäischen Satellitenherstellern, Betreibern, Service- und Startanbietern half Europa bei der Untersuchung der Machbarkeit der Konstellation.

Zwei weitere Gruppen von überwiegend jungen Raumfahrtunternehmen haben das vorgeschlagene Netzwerk ebenfalls untersucht: New Symphonie, das französische Unternehmen leitet, und UN:IO, das von in Deutschland ansässigen Unternehmen geleitet wird.

Viasat erwartet, seine Studie für die ESA im zweiten Quartal 2023 abzuschließen, um Großbritannien, Europa und verbündeten Nationen „wichtige Orientierungshilfen auf dem Weg zur Entwicklung und Nutzung des Potenzials widerstandsfähiger mehrschichtiger“ Satellitenkommunikationskapazitäten zu geben.

Viasat lehnte es ab, die Höhe der Finanzierung bekannt zu geben, die es von der ESA für die Studie erhalten wird.

„Die Studie wird sich darauf konzentrieren, zu verstehen, wie die Kombination von orbitalen Systemen zukünftige Systeme schaffen kann, die alle verfügbaren Ressourcen im Orbit effizienter nutzen“, sagte Viasat-Sprecher Daniel Bleier.

Obwohl die Studie „nicht dazu bestimmt ist, Europas Pläne für eine souveräne LEO-Konstellation zu informieren“, sagte Bleier, „kann sie wertvolle Erkenntnisse liefern, um die Analyse von LEO-, MEO- und GEO-Systemen sowie die Fähigkeiten von hybriden, mehrschichtigen Systemen voranzutreiben Systeme.“

Mehrspurplan von Viasat

Die Aktionäre von Viasat stimmten seinen Plänen zur Übernahme von Inmarsat im vergangenen Monat zu und brachten die Transaktion auf den richtigen Weg, um später in diesem Jahr nach behördlichen Genehmigungen abgeschlossen zu werden.

Die Competition and Markets Authority (CMA), die britische Wettbewerbsbehörde, teilte am 25. Juli mit, dass sie mit der Prüfung des Deals begonnen habe. Die Regulierungsbehörde forderte die Öffentlichkeit auf, sich während einer Stellungnahmefrist, die am 15. August endet, zu ihrer Überprüfung zu äußern.

„Dies ist ein wichtiger und erwarteter Teil des Prozesses zum Abschluss der Transaktion, und wir verpflichten uns, bei dieser Überprüfung weiterhin mit der CMA zusammenzuarbeiten“, sagte Jessica Packard, Sprecherin von Viasat, in einer per E-Mail gesendeten Erklärung.

„Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass die komplementären Ressourcen und Vermögenswerte des Zusammenschlusses mit Inmarsat zur Schaffung eines besseren britischen Unternehmens führen werden, das sowohl britischen Verbrauchern als auch Regierungskunden größere Möglichkeiten bieten wird.“

Der französische GEO-Betreiber Eutelsat hat das Neueste der Branche angekündigt mehrgleisige Konsolidierungsvereinbarung 26. Juli mit Plänen zur Fusion mit OneWeb, dem britischen LEO-Breitbandbetreiber.

Dieser Deal könnte Auswirkungen auf Europas souveräne Breitbandkonstellation haben, da Eutelsat Teil des Industriekonsortiums ist, das an der Entwicklung des Netzwerks mitgewirkt hat.

Obwohl Eutelsat OneWeb durch den vorgeschlagenen All-Share-Deal übernehmen würde, würde die britische Regierung einen Sonderanteil an OneWeb behalten, der mit Vorzugsstimmrechten einhergeht.

More from Wolfram Müller
Wie geht es weiter mit den von der deutschen Synodenversammlung genehmigten Texten?
Anfang Februar tagte die Vollversammlung der Synodalen Straße in Frankfurt und verabschiedete...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.