lufthansa: Lufthansa streicht am Mittwoch fast alle deutschen Flüge

Die deutsche nationale Fluggesellschaft Lufthansa sagte, sie müsse am Mittwoch fast alle Flüge an ihren Inlandsdrehkreuzen in Frankfurt und München wegen eines geplanten Streiks des Bodenpersonals stornieren, was zu einem Sommer des Reisechaos in ganz Europa beitragen würde.

Der von Deutschlands mächtiger Gewerkschaft Verdi ausgerufene eintägige Streik werde „massive Auswirkungen“ haben, teilte die Lufthansa am Dienstag mit.

Mehr als 1.000 Flüge werden gestrichen, einige davon bereits am Dienstag, betroffen sind rund 134.000 Passagiere.

„Lufthansa wird für Mittwoch fast das gesamte Flugprogramm an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München einstellen müssen“, sagte der Konzern und fügte hinzu, dass eine Folgewirkung auf einige für Donnerstag und Freitag geplante Flüge nicht ausgeschlossen werden könne.

Der Streik, der voraussichtlich von 0145 GMT am Mittwoch bis 0400 GMT am Donnerstag dauern soll, kommt, da Bodenarbeiter eine höhere Gehaltserhöhung anstreben als die, die Lufthansa bisher angeboten hat.

Die Fluggesellschaft sagte, sie habe 45 Langstreckenflüge, die am Dienstag abflogen und am Mittwoch in Deutschland ankamen, gestrichen und fast 7.500 Passagiere in Asien, Südamerika und den Vereinigten Staaten gestrandet.

Die Schließung verspricht nach einem turbulenten Sommer für den Flugverkehr in ganz Europa weitere Schmerzen zu bereiten.

Die Lockerung der Coronavirus-Regeln hat die Nachfrage angekurbelt, aber chronischer Personalmangel hat dazu geführt, dass Passagiere mit Flugausfällen, langen Warteschlangen und verlorenem Gepäck konfrontiert sind.

Die Gewerkschaft Verdi, die rund 20.000 Bodenmitarbeiter der Lufthansa vertritt, fordert eine Gehaltserhöhung von 9,5 Prozent oder mindestens 350 Euro im Monat. Außerdem will sie einen Mindeststundenlohn von 13 Euro.

Die Gewerkschaft sagte, das Angebot des Managements komme bisher „nicht annähernd an einen Ausgleich der Inflation heran“, die im vergangenen Monat in Deutschland bei 7,6 Prozent lag.

Lufthansa konterte, sie habe „sehr kräftige Gehaltserhöhungen“ in Höhe von mehr als 10 Prozent für Arbeiter in den niedrigsten Lohngruppen und sechs Prozent für höher bezahlte Mitarbeiter angeboten.

„Die vorzeitige Eskalation einer zuvor konstruktiven Tarifrunde richtet einen enormen Schaden an“, sagte Lufthansa-Arbeitsdirektor Michael Niggemann.

Der deutschen Luftfahrtbranche fehlen derzeit mehr als 7.000 Beschäftigte, hat das deutsche Wirtschaftsinstitut IW kürzlich errechnet.

Viele Flughafenbeschäftigte fanden Arbeit in anderen Sektoren, als die Reisenachfrage während der Pandemie einbrach, und sie sind nicht zurückgekehrt, nachdem der Tourismus zurückgekehrt ist, stellten die Ökonomen fest.

More from Wolfram Müller
Indiens Exporte erreichten im Juli einen Rekord von 35,2 Milliarden US-Dollar
Neu-Delhi: Indien exportierte im Juli Waren in Rekordhöhe von 35,2 Mrd. Vorläufige...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.