EU-Berichtsentwurf erhöht Klimaambitionen im Vorfeld der COP27

Artikel anhören

Die Europäische Union wird große Volkswirtschaften unter Druck setzen, ihre Klimaambitionen zu erhöhen, so a Dokument von Reuters gesehen am Donnerstag (25.8.).

Die Forderung kommt im Vorfeld des COP27-Gipfels im ägyptischen Sharm El Sheikh im November und warnt scharf davor, dass „globale Klimaschutzmaßnahmen unzureichend bleiben“.

Lies und entscheide

Melden Sie sich noch heute bei EUobserver an

Werden Sie Europa-Experte

Erhalten Sie sofortigen Zugriff auf alle Artikel – und 20 Jahre Archiv. Kostenlose 14-tägige Testversion.

… oder melden Sie sich als Gruppe an

Es wird angenommen, dass der Entwurf des Dokuments besagt, dass die EU möchte, dass „große Volkswirtschaften, die dies noch nicht getan haben, die Ziele überarbeiten oder verstärken“.

Das Europäische Umweltagentur im Mai sagte, dass die Gesamtreduktion der Treibhausgasemissionen der EU im Jahr 2020 34 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 1990 betrug.

Es wurde jedoch auch darauf hingewiesen, dass mehr getan werden muss, um das EU-Ziel einer Nettoreduktion der Treibhausgasemissionen um 55 Prozent bis 2030 zu erreichen.

Die Warnung kommt, während die EU inmitten von Hitzewellen und Waldbränden, die große Landstriche ausgetrocknet haben, mit der schlimmsten Dürre seit rund 500 Jahren konfrontiert ist.

Es kommt auch vor dem Hintergrund steigender Energiepreise in weiten Teilen der EU, da die Mitgliedstaaten nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine Ende Februar darum kämpfen, russisches Gas zu ersetzen.

Deutschland feuert schmutzige Kohlekraftwerke an, um den Mangel zu decken.

Da Nord Stream 1 von Gazprom nur zu 20 Prozent ausgelastet ist, kostet Erdgas jetzt etwa zehnmal so viel wie im Vorjahr.

In Frankreich sind die Futures auf 900 € pro Megawattstunde gestiegen. Und auch die Strompreise für das nächste Jahr in Deutschland stiegen um 23 Prozent auf einen Höchststand von 792 Euro pro Megawattstunde, berichtet Bloomberg.

Inzwischen wird von Russland jeden Tag Gas im Wert von schätzungsweise 10 Millionen Euro abgefackelt, das wahrscheinlich nach Deutschland geflossen wäre.

Beim Abfackeln entstehen große Mengen Kohlendioxid. Rystad Energy, ein Forschungsunternehmen, schätzt, dass täglich rund 4,34 Millionen Kubikmeter Gas durch die Fackel verbrannt werden, berichtet die BBC.

More from Wolfram Müller
EU im Einklang mit der Aufnahme von Gas- und Kernenergie in Nachhaltigkeitsleitlinien | Energiewirtschaft
Die Europäische Kommission sieht sich mit einem Rückschlag von Greta Thunberg und...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.