Euro-Wechselkurs. Die Bundesbank bestätigt Trumps Vorwürfe gegen die EZB

D:Der Monatsbericht der Deutschen Bundesbank richtet sich in der Regel an geldpolitische Experten. Die dort diskutierten Themen sind meist sehr intellektuell und hoch theoretisch. Die September-Ausgabe ist jedoch eine Propagandahilfe für den US-Präsidenten Donald Trump werden

Sechs Wochen vor den US-Wahlen räumt die Bundesbank ein, dass die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank den Euro hart getroffen hat. Erstens werden Entscheidungen über den Kauf von Milliarden-Dollar-Anleihen, die den Märkten langfristige Renditen bringen, einen großen Einfluss auf den Wert des Euro haben. „Geldanreize haben erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung des Euro“, sagte die Bundesbank.

Die Auswirkungen der Geldpolitik auf den Euro-Wechselkurs haben sogar zugenommen. Selbst die geldpolitische Kommunikation könnte den Wechselkurs in Bewegung setzen. „Dies bedeutet, dass die geldpolitische Kommunikation die möglichen Auswirkungen auf den Euro-Wechselkurs nicht vergessen sollte.“

Die Bundesbank wollte ihre Ergebnisse anders verpacken

Der Zeitpunkt der Untersuchung hätte nicht schmerzhafter sein können. Seit Jahren beschuldigt Präsident Trump insbesondere die Deutschen, die Europäische Zentralbank künstlich billig zu halten, um der Exportindustrie einen Vorteil auf den Weltmärkten zu verschaffen.

Die europäischen Währungsbehörden wiederum haben wiederholt betont, dass der Wechselkurs nicht das offizielle Ziel der EZB-Politik ist. Und ausgerechnet jetzt liefert die Bundesbank Trump Waffen, um seine ungerechten Handlungen zu verurteilen.

Quelle: WELTINFOGRAPHIE

Die Ökonomen der Bundesbank scheinen sich dessen bewusst zu sein. Also versuchten sie, ihre Ergebnisse anders zu verpacken. Sie haben untersucht, was passiert, wenn die EZB eine Straffung ihrer geldpolitischen Haltung ankündigt. Nach Angaben von Experten der Bundesbank würde die Abwertung der gemeinsamen Währung gegenüber dem Dollar, dem britischen Pfund und dem japanischen Yen folgen.

Dies gilt insbesondere dann, wenn das geldpolitische Signal durch mittel- und langfristige Zinssätze ausgelöst wird. „Der Schätzung zufolge wird der Euro gegenüber den drei Währungen aufgrund des Anreizes, der die Rendite deutscher fünfjähriger Staatsanleihen um zehn Punkte erhöht, um etwa 0,7% zulegen.“ Arbeit, steigt der Wechselkurs des Euro gegenüber dem Dollar Pfund weniger als 0,2%.

Quelle: WELTINFOGRAPHIE

In den letzten Jahren hat die EZB jedoch weitgehend beschlossen, die Geldpolitik zu lockern. Die europäischen Währungsbehörden haben es seit der Finanzkrise 2008 nicht einmal mehr gehabt Basisraten: erhöht oder Liquidität von Märkten. Die US Federal Reserve ist anders. Von Ende 2015 bis Ende 2018 wurden die Zinssätze von 0,25 auf 2,5 Prozent angehoben. Gleichzeitig ist die Gesamtbilanz im gleichen Zeitraum sogar leicht zurückgegangen.

Insbesondere ein Vergleich der Bilanzsumme der Fed և EZB: zeigt, wie sehr die Europäer ihre Geldpolitik im Vergleich zu den Amerikanern verbreitet haben. Im Jahr 2015 war die Bilanz der EZB nur 225 Milliarden US-Dollar höher als die der Fed, heute sind es rund 770 Milliarden US-Dollar. Mit anderen Worten. Die EZB hat die Märkte auf rund 550 Milliarden US-Dollar erhöht.

Quelle: WELTINFOGRAPHIE

Wunder Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Euro seit 2014 von 1,40 USD auf 1,18 USD fällt und gegenüber dem Dollar um ein Sechstel abwertet. Im Frühjahr sank die Gesamtwährung auf 1,07 USD. Aber dann machte die amerikanische Fed ihren Schritt mit ihrem Milliarden-Dollar-Rettungsprogramm und sorgte für einige Kontroversen.

Die Ökonomen der Bundesbank haben die Entwicklung des Euro in makroökonomische Elemente der Geldpolitik unterteilt. Danach setzte der Beginn der Käufe europäischer Anleihen im Januar 2015 – die Ankündigung des Kaufplans – den Euro unter Druck. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Gesamtwährung fast ein Viertel ihres Wertes verloren.

Der Euro-Abwertungsdruck ließ 2015 erneut nach. Ende 2015 hat die Fed ihre geldpolitische Haltung jedoch erheblich verschärft und damit den Wert des Dollars erhöht. „Der Analyse zufolge hat die geldpolitische Ausrichtung sowohl auf dieser Seite als auch auf der anderen Seite des Atlantiks dafür gesorgt, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar seinen niedrigsten Stand seit 2002 erreicht hat“, sagte die Bundesbank.

Lies es!

Der Rekonstruktionsfonds finanziert nicht nur Kronenschäden, kritisiert der Ökonom Roland Wobel

Meinung: Kranzentwicklungsfonds

Seit Mitte Mai hat die Gesamtwährung gegenüber dem Dollar um rund zehn Prozent aufgewertet. Der Euro liegt derzeit bei 1,18 USD. Der Anstieg bedeutet, dass Produkte der Eurozone auf dem Weltmarkt immer teurer werden, was ihre Wettbewerbsfähigkeit verringert.

Außerdem fallen importierte Waren im Preis, was die Inflation unterdrückt. Es hat bereits Vorstandsmitglieder der EZB wie den Chefökonomen Philip Lane in den Vordergrund gerückt. Er äußerte öffentlich seine Besorgnis über die Einschätzung, „drückte den Euro wieder unter die Marke von 1,20 Dollar“.

Viele Experten warnen vor dem Abwertungswettlauf, der auch als Währungskrieg bekannt ist. Insbesondere im Falle einer zweiten Epidemiewelle befindet sich die Weltwirtschaft in einem Sumpf. Viele Länder versuchen möglicherweise, sich durch eine billigere Landeswährung einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Da die Bundesbank nun die geldpolitischen Mechanismen der Wechselkurse untersucht und aufgedeckt hat, ist der September-Bericht nichts anderes als Brainstorming, aber sehr wichtig.

Hier finden Sie Podigee-Inhalte

Wir benötigen Ihre Zustimmung zur Interaktion oder Anzeige von Inhalten in anderen sozialen Netzwerken von Podigee.

More from Wolfram Müller
Singapur, Deutschland, Großbritannien, Frankreich unter den 10 offensten Volkswirtschaften: Bericht
Die 10 offensten Volkswirtschaften im Jahr 2019 waren Singapur, Deutschland, Hongkong, Irland,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.