Europa ist bereit, seine Haushaltszwänge abzuschütteln – POLITICO

Mujtaba Rahman ist Leiter der Europa-Praxis der Eurasia Group und Autor der Kolumne „Beyond the Bubble“ von POLITICO. Er twitterte an @Mij_Europe.

Es besteht kein Zweifel, dass 2022 ein sehr wichtiges Jahr in der Wirtschaftsdebatte der Europäischen Union sein wird, ein Jahr voller Potenzial und Möglichkeiten – insbesondere, wenn es um die Ausgabenfähigkeit des Blocks geht.

Das ausgesetzte Haushaltsregelwerk der EU, der Stabilitäts- und Wachstumspakt, wird nächstes Jahr wieder in Kraft treten, aber seine Regeln werden überarbeitet, um es besser an die Realitäten der EU nach der Pandemie und die zukünftigen Herausforderungen anzupassen. Und während einige Mitglieder gerne zu den alten Regeln zurückkehren würden, mit nur wenigen Anpassungen hier und da, könnten sich die politischen Stars in Europa so einreihen, dass es mutige Reformen ermöglichen könnte, wenn nicht kurzfristig. dann evtl. längerfristig.

Zunächst einmal hat der französische Präsident Emmanuel Macron beschlossen, die EU zu einem Zentrum seines Wiederwahlkampfs zu machen. Es zielt weitgehend darauf ab, den Unterschied zwischen seinen nachdenklicheren Vorstellungen von Europa im Gegensatz zu den flacheren seiner schärfsten Rivalin Valérie Pécresse hervorzuheben, und bedeutet auch, dass er in den ersten sechs Monaten dieser Reform auf Reformen unter der französischen Ratspräsidentschaft bestehen wird die EU. Jahr.

Anderswo in Europa kommt die neue Finanzministerin der Niederlande, Sigrid Kaag, von der pro-EU-Partei D66, was zumindest den Ton der niederländischen Regierung in Steuerfragen ändern wird. Auch zeichnet sich ab, dass das Team um Deutschlands neuen Bundeskanzler Olaf Scholz im Finanzministerium mehr Einfluss ausüben dürfte als Christian Lindner von der FDP. Mario Draghis wahrscheinliche Fortsetzung als italienischer Ministerpräsident wird eine weitere wichtige Stimme in dieser Debatte sein – wie seine neuer Meinungsartikel mit Macron demonstrieren.

Der fruchtbare Boden, der von der EU-Führungsspitze geschaffen wurde, hat auch im wirtschaftlichen Kontext des Blocks mehr politischen Spielraum für Steuerreformen geschaffen: Viele EU-Hauptstädte fragen sich nun, wie sie ihre „Netto-Null“-CO2-Emissionsziele ohne mehr fiskalischen Spielraum erreichen können. Und mehrere Staats- und Regierungschefs äußerten sich ziemlich unverblümt über das Fehlen von Instrumenten der EU zur Steuerung der Energiepreise, wobei mehrere auf ihrem Gipfel im Dezember mehr Steuertransfers forderten.

EU-Kommissar Paolo Gentiloni, der Architekt der Reform der europäischen Haushaltsregeln, möchte mit politischer Unterstützung der EU-Führungsspitzen einen breiten Konsens erreichen. Aber es wird dauern. Eine erste Diskussion unter den Staats- und Regierungschefs wird voraussichtlich auf einem zusätzlichen Europäischen Rat stattfinden, den Macron am 10. und 11. März einberufen hat. Mitte April wird die Kommission dann voraussichtlich Orientierungshilfen und Anhaltspunkte dafür geben, wohin die neuen Regeln führen. Es wird dann seinen endgültigen Vorschlag bis Juni einreichen, in der Hoffnung, dass die Staats- und Regierungschefs auf ihrem Europäischen Rat am 23. und 24. Juni die Zustimmung erhalten – auch wenn die tatsächlichen Gesetzentwürfe vor Ende des Jahres unwahrscheinlich sind.

Hochrangige EU-Beamte glauben, dass dieser zweistufige Prozess einen nützlichen Zwischenschritt in den Verhandlungen darstellen wird, der den EU-Hauptstädten im April Klarheit über ihre Haushalte für 2023 verschaffen und gleichzeitig als Resonanzboden für die neuen Vorschriften dienen wird, die die Kommission zu formalisieren hofft Juni.

Die Überprüfung wird bestenfalls eher evolutionär als revolutionär sein, aber ihre Auswirkungen sollten nicht unterschätzt werden. Obwohl die in den Verträgen enthaltenen Grenzen – Länder sollen keine Haushaltsdefizite von mehr als 3 Prozent des BIP haben oder Schulden von mehr als 60 Prozent des BIP machen – nicht angetastet werden können, wurde viel getan, um dies zu erreichen einfacher auszugeben.

Die wahrscheinlichsten Änderungen bleiben nachsichtigere Freibeträge für verschuldete Schwellenländer sowie mehr Ausnahmen für öffentliche Ausgaben – in Bereichen wie grüne Infrastruktur oder Digitalisierung – die nicht auf die Defizitgrenzen angerechnet werden. Es ist auch möglich, dass die Grundlage für das Öffnen und Schließen sog Verfahren bei übermäßigem Mangel (EDP) geändert werden.

Es gibt jedoch einige Dinge, die diese Entwicklungen noch weiter ins Wanken bringen könnten.

Die bevorstehenden Wahlen in Italien und Frankreich werden der Schlüssel zur Entwicklung dieser Fiskaldebatte sein – obwohl ein überraschendes Ergebnis in beiden Ländern zunehmend unwahrscheinlich erscheint. Sollte Draghi in die Präsidentschaft wechseln, könnte dies die Regierungskoalition Italiens destabilisieren und sogar zu vorgezogenen Neuwahlen führen, die die extreme Rechte dann gut gewinnen könnte. Genau aus diesem Grund dürfte sich eine Mehrheit der Abgeordneten dafür entscheiden, Draghi dort zu belassen, wo er ist – zumindest bis zum Ende seiner Amtszeit im Jahr 2023.

Die Wahl Frankreichs könnte theoretisch den Nachkriegskonsens des Landes erschüttern und die EU destabilisieren, aber Macrons Wiederwahl bleibt ebenfalls sehr wahrscheinlich. Und wenn er stürzen sollte, wäre sein Nachfolger mit ziemlicher Sicherheit Pécresse, der in Bezug auf EU, Außenpolitik und Innenreformen weitgehend auf demselben Kurs bleiben würde.

Langfristig befürwortet Gentiloni zusammen mit Leuten wie Macron und Draghi einen dauerhaften EU-Wiederaufbaufonds oder eine Fiskalkapazität, aber diese Debatte ist noch verfrüht. Der Aufbaufonds von NextGenerationEU wird in diesem Jahr seine ersten Auszahlungen nur auf der Grundlage der tatsächlichen Reformumsetzung auszahlen. Unter diesen Umständen auf einen dauerhaften Fonds zu drängen, dürfte die fiskalisch konservativen nordeuropäischen Länder verärgern.

Doch was die europäische Fiskalpolitik anbelangt, bewegt sich definitiv das Terrain. Abgesehen von einem unerwarteten politischen Erdbeben können wir ein produktives Jahr für die Reform der veralteten europäischen Finanzinstitutionen erwarten.

More from Wolfram Müller
Develey: Der Senfhersteller konzentriert sich auf Nachhaltigkeit
E.Hindernis liegt nicht in der bayerischen Idylle. Das riesige Wohngebiet südlich von...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.