EXKLUSIVE deutsche SAP stellt Berater für milliardenschweren Litmos-Softwareverkauf ein – Quellen

Das Logo von SAP ist am 12. Mai 2021 auf ihren Büros in Reston, Virginia, USA, zu sehen. Bild aufgenommen am 12. Mai 2021. REUTERS/Andrew Kelly

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

LONDON, 3. Mai (Reuters) – Das deutsche Softwareunternehmen SAP (SAPG.DE) arbeitet mit der Investmentbank Moelis & Co (MC.N) zusammen, um sein Enterprise-Learning-Softwaregeschäft Litmos zu verkaufen, da es versucht, seine Abläufe zu rationalisieren und sich auf die Wolke. einkommensbasiert, sagten drei Quellen gegenüber Reuters.

Der Verkauf des profitablen Litmos mit Sitz in Kalifornien könnte eine Bewertung von mehr als 1 Milliarde US-Dollar erzielen, sagten die Quellen, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, da die Angelegenheit privat ist.

Moelis wird voraussichtlich in den kommenden Wochen ein Auktionsverfahren einleiten und sich in erster Linie an technologieorientierte Private-Equity-Fonds in den Vereinigten Staaten und Europa richten, sagten zwei der Quellen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Vertreter von SAP und Moelis lehnten eine Stellungnahme ab.

SAP kaufte Litmos im Rahmen der 2,4-Milliarden-Dollar-Akquisition des US-amerikanischen Cloud-Softwareunternehmens Callidus im Jahr 2018 und benannte die SAP-Plattform in Litmos um.

Das Unternehmen bietet Lernplattformen für Unternehmenskunden zur Entwicklung von Vertrieb und Kundenservice und wird laut seiner Website von mehr als 30 Millionen Menschen in 150 Ländern genutzt.

Die Quellen sagten, Litmos überschneide sich mit SAP SuccessFactors, einer von SAP geförderten Lernplattform für Human Experience Management Suite. Obwohl es sich bei beiden um cloudbasierte Lösungen handelt, ist Litmos mit einer Vielzahl von HR-Systemen wie ADP und BambooHR kompatibel, während sich SAP SuccessFactors darauf konzentriert, Benutzer in der Verwendung seiner eigenen Plattform zu schulen.

Luka Mucic, Chief Financial Officer von SAP, sagte Reportern kürzlich bei einem Anruf, dass SAP seine Geschäftstätigkeit – einschließlich Veräußerungen – rationalisieren wolle, um sich auf Wachstumstreiber zu konzentrieren.

Moelis half SAP bei einer früheren Veräußerung im Jahr 2020, als der deutsche Softwareriese Digital Interconnect (SDI) für rund 250 Millionen US-Dollar an das schwedische Cloud-Kommunikationsunternehmen Sinch (SINCH.ST) verkaufte.

SAP hat sein Experience-Management-Softwareunternehmen Qualtrics (XM.O) im vergangenen Jahr in den USA an die Börse gebracht und bleibt Mehrheitseigentümer.

CEO Christian Klein überprüft das SAP-Portfolio mit der Absicht, auf abonnementbasierte Dienste umzusteigen und den Cloud-basierten Umsatz zu steigern.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Emma-Victoria Farr und Krystal Hu, zusätzliche Berichterstattung von Nadine Schimroszik, Redaktion von Pamela Barbaglia, Jason Neely, Alexandra Hudson

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
Deutschland verbietet die meisten Reisen aus Großbritannien, da sich COVID-Varianten verbreiten
Deutsche Behörden Anzeige Ab Sonntag werden die meisten nicht wesentlichen Reisen aus...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.