Fahrerbericht Skoda Octavia Combi 2.0 TDI Style

M.das ist das Modell Octavia Skoda hat vor fast einem Vierteljahrhundert einen beeindruckenden Neustart durchgeführt. VW kaufte den seit 1905 bestehenden Automobilhersteller von der kommunistischen Insolvenz, und 1996 war der neue Octavia der erste Skoda, der sich ausschließlich auf die VW-Technologie stützte. Es gab auch eine neue Produktionsstätte in Mlada Boleslav, damals die modernste der Welt. Gruppenleiter Ferdinand Piëch reiste persönlich zur Premiere in seiner tschechischen Heimat, sprach vom “schönsten Gesicht des Unternehmens” und sagte Skoda eine große Zukunft voraus. Er schien in beiden Punkten Recht zu haben.

Heute ist Skodas so gut und beliebt, dass VW die Tochtermarke verzögern will. Aber die erfinderischen Tschechen haben bisher gewusst, wie sie sich verteidigen können. Der neue Octavia, ausgestattet mit der Technologie des Golf 8, ist wieder ein hervorragendes Auto. Und trotz der Verzögerung im Frühsommer aufgrund der Frühjahrspandemie hat es bereits die Top 5 der deutschen Zulassung für Neufahrzeugzulassungen erreicht.

Es gibt einen einfachen Grund, warum wir hier den Kombi beschreiben. Neun von zehn verkauften Octavias sind Kombis mit einer steilen, aber nicht Limousine mit einem abfallenden Heck. Familien und Vertreter kaufen und mögen es, mit einer relativ kurzen Länge von 4,69 Metern und einem maximalen Ladevolumen von 1700 Litern bietet es eine hervorragende Größe. Bei der Ausstattungsvariante “Style” schwingt die Heckklappe elektrisch nach oben, die Rücksitzlehnen sind asymmetrisch geteilt, sie fallen nach dem Ziehen an einem Hebel automatisch nach vorne. Das Ergebnis ist eine fast 1,75 Meter lange Ladefläche, die jedoch nach vorne steigt. Ein stabiles vertikales Trennnetz gehört ebenso zum Gerät wie eine stabile Abdeckung. Rechts und links hinten ist noch Platz für kleine Gegenstände, im Kofferraum befinden sich Risse, Werkzeuge und ein Reserverad, letzteres für 146 Euro extra. Der Platz auf dem Rücksitz passt gut, die Taille ist wie fast immer ein vorübergehender Vorgang. Bei zwei Personen besteht immer noch die Möglichkeit, Ski oder ähnliches zu überholen.

Ausgestattet mit einer Reihe von Hilfssystemen

Vorne saßen wir hervorragend, das Lob relativiert höchstens die Tatsache, dass die Sessel eine Prämie von 1715 Euro waren. Wir waren auch sehr unzufrieden mit dem Service. Viele werden über die Tasten im Lenkrad gesteuert, und es funktioniert gut, aber die Klimaanlage, einschließlich der Sitzheizung, wird ausschließlich über den großen Monitor in der Mittelkonsole gesteuert, und es ist viel zu ärgerlich. Vor allem, weil die Berührungsflächen nicht immer auf den Druck des ersten Fingers reagieren. Gleiches gilt für den Bereich, in dem das Radio auf und ab gedreht werden kann. Tipp: Nehmen Sie einfach das Lenkrad am Lenkrad. Die Klimaanlage kann auch per Spracheingabe verwaltet werden, was viel besser funktioniert als das Verstehen von Navigationszielen. Der Octavia kann den Befehl “Head-up-Anzeige aus” jedoch nicht implementieren, da Sie durch die Tiefen des Menüs scrollen müssen. Nur die Klimaanlage und die Navigation verstehen Sprachbefehle.

More from Wolfram Müller
Die zeitlose Reise des Möbiusstreifens
Wenn Sie beide Seiten eines Möbius-Streifens finden würden, müssten Sie niemals Ihren...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.