Forscher entdecken Auroren um den Kometen 67P Churyumov-Gerasimenko

Aktualisiert am 23. September 2020, 16:02 Uhr

Auf der Erde werden Auroten in interessanten Polarlichtern ausgedrückt. Jetzt haben Forscher zum ersten Mal eine Aurora um einen Kometen entdeckt – und sind mit einem Rätsel konfrontiert.

Weitere räumliche Themen finden Sie hier

Nordlichter treten – außer Merkur – auf jedem Planeten in unserem Sonnensystem auf. Sogar die Monde von Jupiter Ganymede und Europa haben Aurora. Jetzt haben Forscher am Soutwest Research Institute eine unerwartete Entdeckung gemacht: auch er Komet 67P Churyumov-Gerasimenko (67P / CG) hat eine schwache Aurora im ultravioletten Intervall.

“Ich habe fünf Jahrzehnte lang das Nordlicht der Erde untersucht”, sagt der an der Entdeckung beteiligte Physiker Jim Burch. “Aber ein Aurora, um 67P zu findendas hat kein magnetfeld ist erstaunlich und faszinierend“”

Aurora borealis entsteht durch die Wechselwirkung geladener Teilchen

weil Nordlichter sie gehen tatsächlich vorbei Stimulation geladener Teilchen in der Atmosphäre erzeugt. Zum Beispiel transportiert das Erdmagnetfeld Partikel des Sonnenwinds zum Nord- und Südpol, wo sie in faszinierenden Lichtphänomenen mit der Erdatmosphäre interagieren.

Wissenschaftler der NASA haben Phosphangas auf der Venus gefunden. Dies kann auf außerirdisches Leben hinweisen. NASA-Chef Jim Bridenstine sagte, es sei “Zeit, der Venus Priorität einzuräumen”.

Aber es muss nicht immer so sein: Ganymed und Aurora Europa entstehen durch Wechselwirkungen mit dem Magnetfeld des Jupiter. Die permanenten Nordlichter des Jupiter selbst verwandeln sich in einen noch unentdeckten Mechanismus, da sie nicht vom Sonnenwind abhängen.

Manchmal ist jedoch kein Magnetfeld erforderlichWie das Beispiel der Venus zeigt: Der Planet hat kein bekanntes Magnetfeld. Der Sonnenwind interagiert so stark mit der Atmosphäre, dass ein Feld entsteht, das die Aurora ermöglicht.

67P Churyumov-Gerasimenko (67P / CG) hat nicht einmal ein “geliehenes” Magnetfeld wie Ganymed oder Europa, noch finden Sie eine echte Atmosphäre. Wie erscheint dann das Erscheinen von Licht? Hier haben Wissenschaftler eine Theorie.

Forschertheorie: Der Komet wurde von einer Partikelhülle verdeckt

Der Komet hüllt sich in einen Wolke feiner PartikelJoel Parker, ein anderer Forscher am Southwestern Research Institute, der an der Entdeckung beteiligt war, erklärt: “Zuerst nahmen wir an, dass ultraviolette Emissionen ein Phänomen namens ‘Tageslicht’ sind.” Photonen aus Sonnenlicht interagieren mit kommerziellem Gas. haben nun entdeckt, dass Aurora durch UV-Strahlung nicht durch Photonen, sondern durch Photonen erfolgt Sonnenwindelektronen geboren, die im Koma (neblige Hülle um einen Kometen, Anmerkung des Herausgebers) Wassermoleküle und andere Bestandteile abbauen“”

Die Elektronen des Sonnenwinds werden durch extrem schwache interplanetare Magnetfelder so stark beschleunigt, dass Aurora Borealis erzeugt wird – selbst im sehr dünnen Koma um den Kometen.

Mit ihrer Entdeckung hoffen die Forscher, dass es jemand tun wird beste Erklärung pro Bildung einer Aurora finden. Darüber hinaus können die Ergebnisse bessere Schlussfolgerungen auf im Raum fließende Teilchen und so weiter Raumwetter einreichen. Sonnenwind ist auch für uns auf der Erde wichtig: Zum Beispiel können Sonneneruptionen Satelliten gefährden und dazu führen, dass die Stromversorgung der Erde zusammenbricht.

Verwendete Ressourcen:

  • Southwest Research Institute: SwRI-Instrumente an Bord von Rosetta helfen bei der Erkennung plötzlicher ultravioletter Aurora in einem Kometen



Mars, Jupiter, Saturn: Sonden senden seit Jahrzehnten beeindruckende Bilder von Planeten in unser Sonnensystem zurück zur Erde. Hinweis: Diese Fotogalerie stammt aus unserem Archiv und wird ständig aktualisiert.

More from Wolfram Müller

Klima-NGOs in Deutschland drohen mit rechtlichen Schritten gegen VW, Daimler, BMW

BERLIN (Reuters) – Greenpeace und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) werden rechtliche Schritte...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.