Frankreich, Deutschland bestätigen Fälle einer britischen Variante des Coronavirus

Frankreich hat den ersten Fall einer neuen Variante des Coronavirus bestätigt, die kürzlich in Großbritannien aufgetreten ist, teilte das Gesundheitsministerium mit, nachdem Deutschland am Donnerstag seinen ersten Fall angekündigt hatte.

Der neue Virusstamm, von dem Experten befürchten, dass er ansteckender ist, hat mehr als 50 Länder dazu veranlasst, Großbritannien Reisebeschränkungen aufzuerlegen.

Der erste französische Fall, der bei einem britischen Staatsbürger gefunden wurde, der am 19. Dezember aus London ankam, ist asymptomatisch und selbstisolierend in seinem Haus in Tours in Zentralfrankreich, teilte das Ministerium am Freitag mit. Sie wurden am 21. Dezember in einem Krankenhaus getestet und später als positiv für den Stamm befunden.

Gesundheitsbeamte haben Kontaktverfolgung für medizinische Fachkräfte durchgeführt, die sich um den Patienten kümmern, teilte das Ministerium in einer Erklärung mit.

Zusätzlich zu diesem ersten Fall werden mehrere andere positive Proben, die “darauf hindeuten könnten, dass die Variante VOC 202012/01 vorliegt, von den spezialisierten Laboratorien des Nationalen Pasteur-Instituts sequenziert”, fügte die Erklärung hinzu.

Der Fall von Deutschland war eine Frau, die mit dem Flugzeug aus London ankam. Die Frau war am 20. Dezember aus London Heathrow am Frankfurter Flughafen angekommen.

“Dies ist der erste bekannte Fall in Deutschland”, heißt es in einer Erklärung des baden-württembergischen Gesundheitsministeriums.

Sie wurde von ihren Verwandten in Quarantäne nach Hause gefahren, nachdem sie bei ihrer Ankunft am Flughafen positiv auf Covid-19 getestet worden war. Einen Tag später zeigte sie leichte Symptome und ein zweiter Test fiel ebenfalls positiv aus.

Eine Probe seines Tupfertests wurde zur weiteren Analyse an ein spezialisiertes Labor geschickt.

“Heute wurde dort die Variante des B.1.1.7-Virus entdeckt”, fügte das Bundesministerium hinzu.

Gesundheitsbeamte haben Kontaktverfolgung für medizinische Fachkräfte durchgeführt, die sich um den Patienten kümmern, teilte das Ministerium in einer Erklärung mit.

Deutschland hat am Dienstag das Einreiseverbot aus Großbritannien bis zum 6. Januar verlängert, nachdem dort der neue Stamm aufgetaucht ist, den die britischen Behörden für ansteckender halten.

Geschlossene Grenzen

Am Montag gab der französische Gesundheitsminister Olivier Veran zu, dass es möglich war, dass der neu entdeckte Stamm bereits im Land war.

Italienische Behörden haben den neuen Stamm bei einem Patienten in Rom entdeckt, während die Weltgesundheitsorganisation berichtet hat, dass neun Fälle in Dänemark und je einer in den Niederlanden und Australien entdeckt wurden.

Nach dem 48-Stunden-Verbot in dieser Woche hatte Frankreich seine Grenzen zu Großbritannien wieder geöffnet, um den französischen Bürgern die Rückkehr nach Hause zu ermöglichen und den massiven Aufbau von Frachtgütern zu mildern eine Testrichtlinie eingeführt.

Das französische Innenministerium teilte am Donnerstag mit, dass die Reisebeschränkungen aus Großbritannien “bis mindestens zum 6. Januar” bestehen bleiben.

Derzeit dürfen nur französische oder EU-Bürger, Personen mit Aufenthaltsrecht oder Geschäftsreisende aus Großbritannien abreisen – sofern sie einen negativen Covid-19-Datierungstest vorweisen können. weniger als drei Tage.

Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, der neue Virusstamm könne “bis zu 70% übertragbarer sein als die ursprüngliche Version der Krankheit”.

Vor Weihnachten kündigte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock die Ausweitung strenger Sperrmaßnahmen auf andere Teile Südenglands an, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen.

Großbritannien ist mit mehr als 68.000 Todesfällen durch das Virus eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa.

Written By
More from Heine Thomas

Die Pub-Kette hat keine andere Wahl, als am 4. Juli zu eröffnen

Der Gründer der Kneipenkette Oakman Inns hat sich geschworen, alle Standorte am...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.