Frankreich und Deutschland beeilen sich beim EU-Vorschlag, Atom- und Gasenergie als „grün“ einzustufen

Ein Vorschlag der Europäischen Union, Atom- und Gasenergie als „grün“ zu kennzeichnen, ist von der Bundesregierung heftig unter Beschuss geraten.

Der Planentwurf besagt, dass Gas- und Kernenergie für den Übergang zu sauberer Energie unerlässlich sind.

Doch Bundesumweltministerin Steffi Lemke sagte, der Vorschlag sei „absolut falsch“, während ihre österreichische Amtskollegin Leonore Gewessler sagte, Wien werde den Block verklagen, wenn er verabschiedet wird.

Die Haltung bringt die Länder auf Kollisionskurs mit Frankreich, das 70 Prozent seiner Energie aus Atomkraft erzeugt und den Vorwurf anführt, es als nachhaltig einzustufen.

Präsident Emmanuel Macron hat kürzlich eine Milliardeninvestition in den Ausbau der Kernenergie angekündigt.

Nach dem Vorschlag der EU-Kommission sollen Investitionen in neue Kernenergieanlagen als „grün“ eingestuft werden, wenn sie bestimmte technische Standards erfüllen, darunter ein spezieller Plan für die Endlagerung radioaktiver Abfälle.

Der Plan wird Nuklear- und Gasenergieprojekte in das EU-System „Taxonomie für nachhaltige Finanzen“ aufnehmen, das Milliarden privater Investitionen fördert, um den Klimawandel zu verhindern.

Täuschend und absurd

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte, die Vorschläge riechen nach „Greenwashing“ und hinterfragten, ob sie „auch von den Finanzmärkten akzeptiert“ würden.

„Die Kernenergie als nachhaltig zu bezeichnen, ist falsch – sie (ist) eine Technologie mit hohem Risiko“, sagte er.

Michael Bloss, klimapolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament, kritisierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und sagte, sie „zerstöre die Glaubwürdigkeit des europäischen Umweltzeichens für Geldanlagen“.

Bloss sagte, das Nachhaltigkeitslabel sei nun „betrügerisch“ und es sei „absurd“, dass Atomkraft und Gas „mit diesem Vorschlag auf eine Stufe mit Solar- und Windkraft gestellt werden“.

Während Luxemburg sich Deutschland und Österreich in der Opposition anschloss, forderten mehrere andere EU-Mitgliedstaaten, darunter Finnland und Tschechien sowie Frankreich, einen stärkeren Einsatz der Technologie.

Der Vorschlag wird 2023 in Kraft treten, wenn er von einer Mehrheit der EU-Mitglieder unterstützt wird.

More from Wolfram Müller
Engelhardt: Maritzburg United tritt für KZN Derby gegen Bundesliga-Torhüter an
Das Produkt der Hamburger SV Academy zeigte, wie Middendorp ihn überzeugte, dem...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.