Frankreich und Deutschland drohen AstraZeneca mit Impfstoffmangel Impfstoffe und Immunisierung

Frankreich und Deutschland haben rechtliche Schritte gegen das anglo-schwedische Pharmaunternehmen AstraZeneca wegen eines Mangels an Coronavirus-Impfstoffen in der EU angedroht.

Die Gespräche zwischen der Europäischen Kommission und dem Impfstofflieferanten über die mangelnde Versorgung werden fortgesetzt, und Brüssel äußert Bedenken, dass die Dosen möglicherweise von Fabriken in Belgien und Deutschland nach Großbritannien umgeleitet wurden.

Die EU möchte, dass AstraZeneca Dosen aus ihren beiden Fabriken in Oxford und Staffordshire liefert, um Produktionsprobleme in Belgien zu beheben, ein Vorschlag, der abgelehnt wird.

Das Unternehmen teilte der Kommission kürzlich mit, dass es nur 25% der im ersten Quartal dieses Jahres erwarteten 100-Millionen-Dosen liefern könne.

Clément Beaune, Frankreichs Europaminister, sagte, das Unternehmen könne mit “Strafen oder Sanktionen” rechnen, wenn es die britischen Impfstoffbestellungen priorisiere.

Er sagte: „Dies sind schwerwiegende Anschuldigungen, daher wird dies nicht leichtfertig getan. Ich sage nicht, dass es ein Problem gibt, aber wenn es ein Problem gibt und wir andere Ziele, andere Länder – zum Beispiel Großbritannien – uns vorgezogen haben, werden wir unsere Interessen verteidigen.

„Unsere Verträge müssen eingehalten werden. Das Einhalten von Verträgen ist keine moralische Verpflichtung, sondern eine rechtliche Verpflichtung. In jedem Vertrag können Strafen oder Sanktionen ausgelöst werden. “”

Die EU hat mit AstraZeneca einen Vorabkaufvertrag über 336 Mio. EUR zur Lieferung von 400 Mio. Dosen abgeschlossen, von denen ein Viertel Ende März fällig war. Nicht das gesamte Geld ging an die Firma.

Auf die Frage nach der Möglichkeit für die EU, Zahlungen an AstraZeneca zurückzuhalten, antwortete Beaune: „Ja, zum Beispiel. Entweder indem Sie keine zusätzlichen Dosen bestellen oder die im Vertrag vorgesehenen Strafen.

„Aber wenn es sich um eine industrielle Panne handelt, bedeutet dies eine Reduzierung der Lieferungen für Europa und nicht für die anderen, es ist ein Problem.

“Ich will keinen Verdacht, [or] Verschwörung, aber wir brauchen Klarheit und Transparenz. Derzeit wird eine Umfrage abgeschlossen, um genau zu sehen, was Fabriken, die in Europa produzieren, nach Europa und Großbritannien geliefert haben. Wenn die Briten bevorzugt wurden, ist das ein Problem.

Die EU hat ein Exportfreigabesystem eingeführt, um die Impfstofflieferanten zu zwingen, eine Einigung über eine Dosis zu erzielen, die den Block verlässt. Er forderte auch die Offenlegung der letzten drei Monate der Exporte.

Pascal Soriot, CEO von AstraZeneca, sagte letzte Woche, er sei vertraglich verpflichtet, seine 100 Millionen Impfstoffdosen, die in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford hergestellt wurden, zunächst nach Großbritannien zu liefern.

Die britische Regierung unterzeichnete drei Monate vor der Kommission einen Vertrag mit AstraZeneca.

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier erklärte gegenüber der deutschen Tageszeitung Die Welt, dass die EU nicht akzeptieren würde, dass Großbritannien gegenüber seinen Mitgliedstaaten bevorzugt wird.

“Wenn sich herausstellt, dass Unternehmen ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen sind, müssen wir über die rechtlichen Konsequenzen entscheiden”, sagte er. “Kein Unternehmen kann nachträglich ein anderes Land gegenüber der EU bevorzugen.”

Die EU litt unter mangelnder Versorgung, nachdem Pfizer auch Produktionsprobleme in seinem Werk in Belgien gemeldet hatte. Die neuesten Zahlen zeigen, dass Großbritannien 13,1% seiner erwachsenen Bevölkerung geimpft hat. Die EU hat 2,69% ihrer erwachsenen Bevölkerung mit dem Start der ersten suspendierten Schüsse unter anderem in Paris und Madrid geimpft.

Written By
More from Heine Thomas

Hansa Rostock verliert auch in Ingolstadt | NDR.de – Sport

Status: 16.12.2020 20:56. Die dritte Liga Hansa Rostock erlitt am Mittwoch ihre...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.