Frankreich unterzeichnet Ein-Milliarden-Euro-Abkommen zur Rückgabe von Atommüll an Deutschland

Der französische Atomkonzern Orano hat einen Vertrag über mehr als 1 Milliarde Euro unterzeichnet, um bis Ende 2024 in Frankreich aufbereiteten Atommüll zurückzugeben.

Orano teilte am Donnerstag mit, dass ein “Paket von Deals” zwischen den Stromkonzernen PreußenElectra, RWE, ENBW und Vattenfall eine im Juni zwischen der französischen und der deutschen Regierung getroffene Grundsatzvereinbarung formalisiert habe.

Seit 44 Jahren schicken deutsche Stromversorger gebrauchten Brennstoff zum Recycling in die Normandie.

Zugkonvois, die den Abfall transportierten, wurden häufig von Umweltaktivisten blockiert, die zum Teil an die Gleise gekettet waren.

Dorniges Problem

Gemäß der Vereinbarung, die auf jahrelange schwierige Verhandlungen folgte, werden nicht deutsche Abfälle mittlerer Konzentration zurückgegeben, sondern französische Abfälle hoher Konzentration aus EDF-Kraftwerken.

Orano sagte Das bedeutet, dass weniger Volumen und weniger Zeit benötigt werden, um die gleiche Menge radioaktiver Abfälle nach Deutschland zurückzusenden.

“In Bezug auf Masse und Radioaktivität ändert es nichts”, sagte Orano in einer Erklärung und beschrieb die Transaktion als “ziemlich gängige Äquivalenzpraxis”.

Ein einziger Zug von 100 Containern muss mit dem abgebrannten Kernbrennstoff transportiert werden Orano se Pflanze in La Hague, Normandie, innerhalb der nächsten drei Jahre nach Deutschland.

Nach französischem Recht darf nuklearer Abfall, der zur Verarbeitung nach Frankreich gelangt, nicht im Land verbleiben.

Deutschland hat jedoch keine Lösung für die langfristige Bewirtschaftung und Lagerung radioaktiver Stoffe.

Written By
More from Urs Kühn

Der ‘Jovic-Effekt’ lässt in Deutschland nach

Landung von Jovic im Deutschland nach seiner Bestellung zu Eintracht Frankfurt Es...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.