French Open: Thiem verliert nach 5:08

Vor seinem achten Grand-Slam-Viertelfinale sprach Thiem von einem „nicht mehr vollen Tank“. Das Achtelfinale gegen Hugo Gaston, das ebenfalls fünf Sätze umfasste, und natürlich die anstrengenden Wochen in Flushing Meadows kosteten den US Open-Champion geistig und körperlich viel. Trotzdem kämpfte Thiem mit fünf Testamenten mit großem Willen mit Schwartzman, verlor aber schließlich gegen die Welt 14. nach elf Siegen in Folge bei einem Grand Slam-Turnier.

In seinem ersten Halbfinale während eines großen Turniers trifft Schwartzman nun auf den jungen italienischen Star Jannik Sinner oder den zwölfmaligen Pariser Sieger Rafael Nadal. “Ich bin sehr glücklich, es ist ein großer Schritt für mich. Dominic ist einer der besten Spieler der Welt. Aber ich denke, ich habe es verdient, heute zu gewinnen “, sagte der 28-jährige Schwartzman, der nach seinem dritten Sieg im neunten Duell mit dem Österreicher einer der besten Freunde von Thiem auf der ATP-Tour ist.

Schwartzman zieht ins Halbfinale ein

Mit der Energie des soliden Unentschieden spielte Diego Schwartzman bei der Entscheidung nahezu fehlerfrei und feierte schließlich den größten Erfolg seiner Karriere, indem er das Pariser Halbfinale erreichte.

“Es war eine echte Achterbahnfahrt. Um ehrlich zu sein, war ich heute über dem Limit. Natürlich fühle ich mich jetzt schlecht und leer, aber ich habe wenig zu beschuldigen “, sagte Thiem, der Schwartzman zu Recht gratulierte. “Ich bin froh für ihn. Einen Freund zu verlieren tut etwas weniger weh “, sagte der Österreicher, der zum ersten Mal in seiner Karriere mehr als fünf Stunden lang ein Spiel spielte. „Um zu gewinnen, musste ich es in vier Sätzen machen. Am Ende war er frischer und besser als ich. ‘

Thiem mit Problemen am Anfang

Vom ersten Punkt an wurde klar, dass Thiem wieder harte Arbeit gegen den Argentinier erwarten würde. Schwartzman hielt bequem Schritt und setzte sich oft bei längeren Rallyes durch. Der Österreicher schaut nicht auf sein höchstes Energieniveau. Thiem spielte selten mit voller Geschwindigkeit und vor allem aus dem hinteren Teil des Netzes, was kein wirksamer Weg gegen das ballsichere und stark laufende Argentinien war.

Im ersten Spiel wird Thiem mit einem Breakball konfrontiert, der sich jedoch mit drei Assen hintereinander aus dem Fall zurückzog. Der erste Dienstausfall musste nach einer kontroversen Situation der Welt Nummer 14 erfolgen. Ein Ball von Thiem wurde vom Lineout-Ball gegeben. Der Schiedsrichter korrigierte die Entscheidung, Schwartzman intervenierte, aber da es in Paris keinen Hawkeye gibt, musste er die Halbzeit auf 2: 4 akzeptieren. Der Argentinier markierte den Überschuss und schaffte nach einem gescheiterten Stopp von Thiem sofort den Rebreak.

Beide Spieler hatten dann Probleme, ihre Service-Spiele zu bestehen. Thiem vergab zwei Breakballs und geriet dann trotz 40: 0-Führung in Schwierigkeiten. Mit einer perfekten und riskanten Frontkreuzung gewann er das Match. Der erste Satz befindet sich in der Gewinnschwelle, in der Österreichs Nummer eins von Anfang an in einer Verlustposition war. Schwartzman zieht sich zum 6/1 zurück und nutzt die erste von fünf Chancen, um den Satz auf knapp eine Stunde zu führen.

Highlights aus Satz eins

Dominic Thiem hat den ersten Satz nicht richtig verstanden. Der Österreicher hatte hauptsächlich körperliche Probleme.

Thiem wehrt sich

Im zweiten Satz gelingt Thiem eine benutzerdefinierte Pause. Mit einer Punktzahl von 2: 3 aus Schwartzmans Sicht kam der Regen herein und der Wind nahm zu. Der Argentinier bittet um Unterbrechung. Thiem erklärte auch, dass es zu gefährlich sei. Das Spielfeld bleibt jedoch spielbar, und die Spieler stoßen mit ihrer Bitte an den Schiedsrichter auf taube Ohren – es geht weiter. Das Wetter war genauso launisch wie Thiems Spiel. Mit einem Doppelfehler kassierte er das 3: 3.

Am Ende des zweiten Zuges wurde Thiems Spiel wieder lebhafter und die Beats kraftvoller. Die Faust war auch wieder zu sehen. Thiem investierte alles, um zur Halbzeit 4: 4 zu erzielen. Es entwickelte sich ein 15-minütiges Marathonrennen, bei dem der Österreicher sieben Breakchancen verpasste und mit leeren Händen endete. Schwartzman hatte offensichtlich Mitleid mit seinem Freund, weil er die Halbzeit mit ein paar Fehlern auf 6: 5 ermöglichte. Thiem nahm das Geschenk an und bestimmte nach einer Spielzeit von 2:13 Stunden die feste Entschädigung.

Highlights aus Satz zwei

Dominic Thiem war auch in der Mitte des zweiten Satzes nicht auf dem gleichen Niveau, aber am Ende des Tages verzeichnete er einen Anstieg.

Brechen Sie die Orgie mit einem besseren Ende für Thiem

Der letztjährige Finalist nahm den moralischen Schub mit und gab ihm eine Pause. Der Vorteil war – wie in den beiden vorhergehenden Sätzen – aber sofort wieder da. Schwartzman verwandelte das 0: 1 mit einer Doppelpause in einen 3: 1-Vorsprung. Die Rallyes waren alle lang und anstrengend, was den Österreicher geprägt hat. Zum Atmen fixierte Thiem wiederholt seine Socken pro forma. Der 27-Jährige erzielte jedoch auch eine Verschnaufpause.

Thiem war emotional involviert und machte Lärm über unnötige Fehler. Eine solche Situation brachte ihn erneut in Schwierigkeiten, als Schwartzman sich mit 5: 3 setzte und den Sieg erzielte. Und wieder einmal half der Argentinier und gab seinen Dienst auf Null auf. Nachdem der Österreicher einen soliden Ball verteidigt hatte, machte er es 5: 5, Schwartzman rief seine Frustration laut aus. Pause sieben und acht in diesem Satz führten zur Auslosung. Thiem zieht auf 5/1 zurück, Schwartzman gleicht 6/6 aus, nachdem er zwei gesetzte Bälle verteidigt hat. Der Österreicher nutzte die dritte Chance mit einem knallharten Schlag, um den Satz mit 2: 1 zu führen. 15:20 Uhr

Höhepunkte aus Satz drei

Der dritte Satz wird für beide Spieler zu einer Achterbahnfahrt. Nach insgesamt acht Pausen gewinnt Dominic Thiem die Auslosung.

Unbelohnte Machtausübung in Satz vier

Thiem erhöhte das Tempo gleich zu Beginn des vierten Satzes, spielte mit mehr Ecken und ging schnell zum 2: 0 über. Es war keineswegs eine vorläufige Entscheidung. Parallel zu drei erzielte Schwartzman eine Doppelpause und ging mit 4: 2 in Führung. Dazwischen wurde der Argentinier medizinisch unterbrochen und behandelte seine Finger mit seiner markanten Hand. Physisch war Thiem immer noch komplett da und hielt ihn im Spiel.

Eine Leistung der Macht folgte. Schwartzman erhielt ein 40: 0 bei 5: 4 und damit drei solide Bälle. Thiem verteidigte den dritten in einem schrecklichen Zustand mit einem sensationellen Sieger aus der Hand. Der Argentinier konnte nur ungläubig den Kopf schütteln und war so verärgert, dass er seinen Aufschlag sofort aufgab. Schwartzman kämpft heftig und bringt fast alles zurück. Thiem verteidigte einen Breakball und machte es 6: 5. Schwartzman gleicht aus. Der dritte Tiebreak folgte. Auch dort schwang das Spiel hin und her. Am Ende war die Rückhand des Österreichers zu lang. Der Argentinier ballte die Faust und der Kampf ging weiter.

Höhepunkte des vierten Teils

Im vierten Satz verteidigt Dominic Thiem zunächst drei solide Bälle, muss dann aber im Break-Even-Punkt für Diego Schwartzman wieder nachgeben.

Schwartzman nutzt die Gelegenheit

Schwartzman hatte den Vorteil, den entscheidenden Satz mit dem Aufschlag zu beginnen. Der Argentinier spielte frei und fehlerfrei. Das erste Match endete auf Platz 14 der Weltnull. Die Rallyes wurden als länger und höherklassig empfunden. Es fing wieder an zu regnen, eine Pause wurde nicht in Betracht gezogen. Die Service-Spiele kamen wieder näher, Thiem taumelte und fiel. Der Österreicher gab seinen Dienst auf 2: 4 auf.

Während Thiem nicht mehr hinzufügen konnte, spielte der Argentinier wie ein Stück und bestätigte die Pause ohne Probleme. Der Österreicher hatte endlich den Rücken zur Wand und gab seinem Schläger ein neues Griffband, als Zeichen, dass er noch nicht abgeschrieben hatte. Aber das Ende kommt schneller als erwartet, nämlich durch einen Schlag, der Thiem im Achtelfinale gegen Gaston so viel Kraft gekostet hat. Der Österreicher konnte nicht zweimal aufhören, was das Ende seines triumphalen Marsches der letzten Wochen war.

French Open in Paris

Viertelfinale:
Novak Djokovic (SRB / 1)Pablo Carreno Busta (ESP / 17)-: – -: – -: –
Stefanos Tsitsipas (GRE / 5)Andrej Rublew (RUS / 13)-: – -: – -: –
Diego Schwartzman (ARG / 12)Dominic Thiem (AUT / 3)7: 6: (7/1) 5: 7 6: 7 (6/8) 7: 6 (7/5) 6: 2
Rafael Nadal (ESP / 2)Jannik Sinner (ITA)-: – -: – -: –
Written By
More from Heine Thomas

Hier ist, was Justin Bieber zu den Behauptungen über “sexuellen Missbrauch” zu sagen hat, die zwei Frauen auf Twitter gegen ihn erhoben haben

Pekings Coronavirus-Patient Null identifiziert Wenn Ihr Gedächtnis benommen erscheint, möchten wir Sie...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.