G20-Staaten unterstützen globale Steuerreform, sagt Bundesfinanzminister | Nachrichten | DW

Die G20-Mitglieder haben sich auf ein Abkommen geeinigt, das einen Mindeststeuersatz für Großkonzerne festlegt, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Samstag.

Die Kommentare kamen inmitten von Gesprächen zwischen Finanzministern der größten Volkswirtschaften der Welt in Venedig, Italien.

Obwohl Fortschritte erzielt wurden, wird eine endgültige Einigung über den Mindeststeuersatz erst beim Gipfel der G20-Staats- und Regierungschefs im Oktober erwartet.

Was sagten die Minister?

Die Minister haben eine globale Mindeststeuer für Großkonzerne und Steuermultis unterzeichnet, sagte Scholz vor Reportern beim G20-Finanzministertreffen in Venedig.

„Wir sehen heute, dass alle Länder, die hier zusammenkommen, diesen internationalen Prozess unterstützen werden, um einen Weg zur Mindestbesteuerung zu finden“, sagte Scholz.

Der deutsche Finanzminister twitterte: “Endlich können sich große Unternehmen nicht mehr entziehen, Steuern zu zahlen. Dafür habe ich lange gekämpft.”

Nun, da die G20-Mitglieder an Bord sind, werde der Fokus darauf liegen, wie die Maßnahmen in die Tat umgesetzt werden können, damit sie bis zum aktuellen Termin 2023 wirksam werden können.

Bernd Riegert von der Deutschen Welle sagte, dass das Urteil “das Ende der Steueroasen nahe sein könnte”.

US-Finanzministerin Janet Yellen sagte, Washington werde zwar versuchen, die Bedenken einiger widerstrebender Länder auszuräumen, “es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, dass alle Länder mit an Bord sind”.

„Die Welt ist bereit, den Wettlauf nach unten bei der Unternehmensbesteuerung zu beenden, und es besteht ein breiter Konsens darüber, wie dies zu bewerkstelligen ist – mit einer globalen Mindeststeuer von mindestens 15 %“, sagte sie.

Einige EU-Mitgliedstaaten, darunter Ungarn und Irland, haben sich zurückgehalten. Irland beheimatet aufgrund seiner niedrigen Steuersätze den europäischen Hauptsitz einiger Technologiegiganten, darunter Google und Facebook.

Wie sieht der Gesamtplan der Steuerreform aus?

Die Vereinigten Staaten hatten eine Körperschaftsteuer von mindestens 15 % vorgeschlagen, um zu verhindern, dass Steueroasen konkurrieren, um große Unternehmen anzuziehen.

Mehr als 130 Länder haben den von der Pariser Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ausgehandelten Plan bereits unterstützt.

Der Mindestsatz von 15 % würde weniger als 10.000 multinationale Unternehmen betreffen, die einen Jahresumsatz von über 750 Millionen Euro (890 Millionen US-Dollar) aufweisen.

Der zweite Teil der Reform würde den Ländern das Recht geben, multinationale Konzerne für im Land erzielte Gewinne zu besteuern. Diese Maßnahme würde insbesondere Technologiegiganten wie Google, Facebook, Amazon und Apple treffen.

Die G20-Mitglieder, die sich aus den größten Volkswirtschaften der Welt zusammensetzen, werden am meisten von der geplanten Steuerreform profitieren.

Es würde weltweit rund 150 Milliarden US-Dollar (127 Milliarden Euro) an zusätzlichen Steuereinnahmen bringen.

fb, rs/dj (AFP, dpa, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas
FDNY-Kapitän nach Coronavirus-Kampf aus dem Krankenhaus entlassen
Ein FDNY-Kapitän hatte am Freitag Tränen in den Augen, als er nach...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.