G7-Aktienindizes sollten 1,5C begrenzen, sagt Global Compact, CDP, SBTi | Nachrichten | SDG-Wissenszentrum

Die Science Based Targets Initiative (SBTi) hat einen Bericht über die kollektiven Temperaturbewertungen von Unternehmen in Ländern der Gruppe der Sieben (G7) im Vergleich zu international vereinbarten Klimazielen veröffentlicht. Der Bericht wurde vom Global Compact und CDP der Vereinten Nationen entwickelt und im Vorfeld des 207 G7-Gipfels in Cornwall, Großbritannien, vorgestellt.

Die G7 besteht aus Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Die Volkswirtschaften der G7-Staaten machen etwa 40 % der Weltwirtschaft und 25 % der globalen Treibhausgasemissionen (THG) aus, berichten die Autoren.

Die G7-Marktindizes befinden sich auf einem Temperaturpfad mit einem Anstieg von 2,95 Grad Celsius.

Die Veröffentlichung mit dem Titel „Taking the Temperature: Assessing and Scaling Up Climate Ambition in the G7 Business Sector“ erklärt, dass der Ausstoß von Treibhausgasen um die im Pariser Klimaabkommen festgelegte Grenze von 1,5 Grad Celsius steigen sollte bis 2030 halbieren und bis 2050 netto null erreichen. Die Analyse zeigt, dass der Privatsektor der G7-Staaten diese Ziele derzeit nicht erreicht. Stattdessen liegen die G7-Marktindizes in Temperaturbereichen von 2,95 Grad Celsius oder höher – „weit davon entfernt, die in Paris festgelegten Klimaziele zu erreichen“, heißt es in dem Bericht. Die Temperaturbewertung der jeweiligen Länderindizes basiert auf den Zieldaten zur Emissionsreduzierung, die von den Unternehmen an CDP und SBTi übermittelt werden.

Die Veröffentlichung legt auch dar, welche Sektoren im Index der einzelnen Länder am meisten zu den Emissionen beitragen. Der SP / TSX 60 von Kanada ist der am stärksten von fossilen Brennstoffen dominierte Index, der auch im französischen CAC 40 und dem FTSE MIB von Frankreich eine große Rolle spielt. In den USA ist der S&P 500 vielfältiger, wird aber von den Emissionen fossiler Brennstoffe dominiert, gefolgt vom verarbeitenden Gewerbe, das auch eine wichtige Emissionsquelle für den japanischen Nikkei 225, den DAX 30 in Deutschland und den FTSE 100 in Großbritannien ist . ist.

Die Autoren betonen, dass die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen weiterhin eine 1,5-C-Zukunft behindert, und die Ergebnisse spiegeln den jüngsten Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) wider, der alle neuen Projekte fordert und Investitionen in den Öl-, Methan- und Kohlebergbau sofort einstellen sollte .

Unter den dringendsten Prioritäten für den Klimaschutz fordert der Bericht Unternehmen auf, ihre Lieferketten CO2-frei zu machen, und fordert sowohl Investoren als auch Finanzinstitute auf, wissenschaftliche Ziele für Wertpapiere, Standards und Portfolios festzulegen. Es heißt auch, dass Unternehmen und Regierungen auf “die negative Unternehmenslobby, die Ambitionen zurückhält und die Transformation zu einer fossilfreien Welt verlangsamt” achten müssen. [UN News] [Publication: Taking the Temperature: Assessing and scaling up climate ambition in the G7 business sector]

More from Wolfram Müller

Frühe Daten deuten darauf hin, dass Coronavirus-Impfstoffe gemischt und aufeinander abgestimmt sind

Zum Beispiel neigen wiederholte Dosen von Adenovirus-basierten Spritzen wie Oxford-AstraZeneca dazu, mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.