G7-Steuerabkommen „in Sicht“: Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien

Ein G7-Abkommen über einen Mindeststeuersatz sei “in Sicht”, sagten Finanzminister aus Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien vor einem Treffen der reichsten Länder der Welt am Freitag.

“Wir haben die Chance, multinationale Unternehmen dazu zu bringen, ihren gerechten Anteil zu zahlen”, sagten der Franzose Bruno Le Maire, der Deutsche Olaf Scholz, der Italiener Daniele Franco und die Spanierin Nadia Calvino der Zeitung The Guardian.

Der britische Finanzminister Rishi Sunak wird am Freitag ein zweitägiges Treffen mit Kollegen aus Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan und den Vereinigten Staaten beginnen, bevor nächste Woche ein Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs stattfindet, darunter US-Präsident Joe Biden.

Im Rampenlicht stehen ehrgeizige Pläne für ein Mindestniveau der Körperschaftsteuer, da die Weltmächte versuchen, multinationale Konzerne zahlen zu lassen.

“Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien arbeiten seit mehr als vier Jahren zusammen, um ein internationales Steuersystem für das 21. Jahrhundert zu schaffen”, schreiben die vier Minister in einer gemeinsamen Stellungnahme.

“Es ist eine Geschichte mit vielen Wendungen und Wendungen. Jetzt ist es an der Zeit, zu einer Einigung zu kommen.”

Biden fordert in Verhandlungen mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und G20 einen einheitlichen Mindeststeuersatz von 15 Prozent.

„Der neue US-Mindeststeuervorschlag ist ein wichtiger Schritt hin zu dem Vorschlag, der ursprünglich von unseren Ländern vorangetrieben und von der OECD angenommen wurde“, fügten die vier Minister hinzu.

“Die Verpflichtung zu einem effektiven Mindeststeuersatz von mindestens 15 Prozent ist ein vielversprechender Anfang.”

More from Wolfram Müller

Bundeswirtschaftsminister Altmaier will News | wieder eröffnen DW

Wirtschaftsminister Peter Altmaier kündigte nach einer Konsultation mit mehr als 40 Wirtschaftsverbänden...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.