“Gelegenheit für ein einfühlsameres Amerika”

Nach den Wahlen sind die USA mehr gespalten als je zuvor. Dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama geht es genauso. “Markus Lanz” fragte den Demokraten in Washington nach der aktuellen Situation und seiner Zeit im Weißen Haus.

Als Barack Obama 2009 den mächtigsten Mann in Amerika übernahm, gab es viel zu tun. Die Welt befand sich inmitten einer verheerenden Finanzkrise, und in Afghanistan und im Irak tobte ein Krieg. In einem Interview mit Markus Lanz, ZDF-Moderator in Washington, gab der ehemalige US-Präsident einen Einblick in seine Zeit im Oval Office und sprach darüber, was er sich für die Amtszeit des neu gewählten Präsidenten Joe Biden erhofft.

“Am ersten Tag im Oval Office merkt man, dass alle Nachrichten in der Zeitung und im Fernsehen, alle Probleme auf der ganzen Welt jetzt Ihre eigenen Probleme sind”, sagte Obama zu Lanz und bezog sich auf das, was jetzt mit dem Demokraten Biden passiert in Aussicht. “Damit musst du dich zuerst befassen.”

Obama: Hoffnung auf ein “vernünftigeres Amerika”

Er ist nicht überrascht, dass der derzeitige US-Präsident Donald Trump seine Wahl nicht mit Würde akzeptiert. Die Wahl von Biden und seiner Vizepräsidentin Kamala Harris macht den Politiker jedoch hoffnungsvoll: “Wir haben jetzt die Chance auf ein sensibleres und bedeutungsvolleres Amerika”, sagte Obama in einem Interview.

Die tiefen Spaltungen in der Gesellschaft werden nicht verschwinden, wenn Trump abgewählt wird. Dennoch zeigte Obama Zuversicht, dass die Idee eines integrativen Amerikas letztendlich gewinnen würde. Obama sieht auch den Beginn einer neuen Ära in der US-Außenpolitik. Er ist überzeugt, dass Biden die transatlantischen Beziehungen wiederherstellen wird.

Biden, der am 3. November zum Wahlsieger erklärt wurde, wird am 20. Januar als Präsident vereidigt. Der aktuelle Donald Trump hat seine Niederlage noch nicht anerkannt. Er spricht von schwerem Wahlbetrug und hat eine Reihe von Klagen eingereicht. Wahlbehörden und Experten sind sich nicht einig und betonen, dass Biden die Wahl legal gewonnen hat.

Von Obama geschaffene Sicherheitsmaßnahmen

Während seiner Zeit als Präsident kämpfte er selbst mit der “Sicherheitsblase” und dem Status von Prominenten. Selbst als Präsidentschaftskandidat gab es viele Drohungen gegen ihn. Auch danach änderte sich nichts: “Ich dachte immer, wenn ich nicht länger Präsident wäre, wäre alles wie zuvor.”

In seinen eigenen Worten fand Obama die Entscheidungen, die er über den Krieg und den Kampf gegen den Terrorismus treffen musste, besonders schwierig.

Der erste Band der Memoiren des ehemaligen US-Präsidenten über seine Amtszeit im Weißen Haus wird am kommenden Dienstag auf 768 Seiten veröffentlicht. Unter dem Titel “Ein gelobtes Land” kritisiert Obama die Entwicklungen in der US-Politik seit 2008. Gleichzeitig erscheint die deutsche Übersetzung unter dem Titel “Ein gelobtes Land”.

Written By
More from Heine Thomas

Nächste Coronavirus-Fälle im italienischen Profifußball

Rom (dpa) – Im italienischen Profifußball hören die Berichte über neue Corona-Fälle...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.