Gemischte Gefühle in Deutschland wegen Kompromissvereinbarung mit EU-Agrarreform – EURACTIV.com

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner lobte die Kompromissvereinbarung der EU zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Gemeinschaft, Verbände und Oppositionsparteien kritisierten die Defizite im ökologischen Landbau und im Naturschutz. EURACTIV Deutschland berichtet.

“Es ist gut und wichtig, dass sich die drei Parteien in den Verhandlungen aufeinander zubewegt haben”, sagte Landwirtschaftsminister Klöckner. Die Kompromissvereinbarung stelle einen Systemwechsel mit höheren Umweltstandards dar.

„Darauf haben unsere Landwirte besonders gewartet – sie brauchen diese Klarheit und Planungssicherheit“, so Klöckner weiter.

Der Rat der EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament haben am 25. Juni eine Kompromissvereinbarung zur GAP-Reform erzielt, die am 28. Juni von den EU-Agrarministern gebilligt wurde. Obwohl noch eine parlamentarische Zustimmung erforderlich ist, wird eine Abstimmung erst im September erwartet.

„Dieser Kompromiss ist schwierig, aber auch notwendig, weil er eine mittelfristige Planungsgrundlage für die Jahre 2023 bis 2027 ermöglicht“, sagte Udo Hemmerling, stellvertretender Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes.

„Die Vereinbarung sieht einen viel stärkeren Umweltfokus und Subventionen mit geringeren Auswirkungen auf die Einnahmen vor“, sagte er gegenüber EURACTIV. Er stellte jedoch fest, dass die Beantragung von Subventionen für Landwirte bürokratischer werden würde.

Frankreich hat immer noch gemischte Gefühle bezüglich des GAP-Kompromisses

Nachdem sich die 27 EU-Agrarminister am Montag (28. Juni) grundsätzlich auf die künftige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) geeinigt haben, sind in Frankreich nach monatelangen schwierigen Verhandlungen nicht alle mit dem Ergebnis zufrieden. EURACTIV Frankreich berichtet.

Neue soziale Dimension

Gemäß der Kompromissvereinbarung werden GAP-Zahlungen nun erstmals an die Einhaltung von Mindeststandards für Arbeitsbedingungen im Sinne der sogenannten Sozialvertragsvereinbarung geknüpft.

“Die Einführung einer sozialen Dimension ist ein großer Erfolg für unsere Fraktion und für das Europäische Parlament”, sagte Maria Noichl, Verhandlungsführerin der Sozialdemokraten (S&D) im Europäischen Parlament, zu Teilen der Reform.

Es sei sinnvoll, das Thema auf EU-Ebene anzusprechen, so Noichl, und er frage sich, warum “diejenigen, die Sozialdumping betreiben, genauso viel Steuergelder bekommen wie diejenigen, die vorschriftsmäßig Arbeitnehmer einstellen?”.

Auch Frank Tekkiliç von der IG Bauen-Agrar-Umwelt begrüßte die Einführung sozialer Auflagen.

„Wir versuchen als Agrargewerkschaft seit Jahren, die EU-Förderung an Bedingungen wie Arbeitssicherheit und Soziales zu knüpfen und das Prinzip der bedingungslosen Förderung pro Fläche aufzugeben“, sagte er gegenüber EURACTIV Deutschland.

Während der Verhandlungen äußerte sich Landwirtschaftsminister Klöckner skeptisch gegenüber EU-Regelungen zu sozialen Bedingungen. Die Forderung nach einer Umsetzung auf nationaler Ebene sei “nicht zu unterschätzen”, sagte sie bei einem Treffen der EU-Agrarminister am 28. Juni.

Doch die Umsetzung bereitet laut Noichl keine Probleme. “Die Kontrolle wird bereits heute von den zuständigen Behörden durchgesetzt”, sagte sie.

Bundestag beschließt nationales Cap-Paket im Rahmen der laufenden EU-Verhandlungen

Während in Brüssel die Verhandlungen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU nicht abgeschlossen wurden, verabschiedete der Deutsche Bundestag im Vorfeld der Bundestagswahl im September ein Gesetzespaket zur Umsetzung auf nationaler Ebene.

Kritik an Biobauern und Naturschützern

Allerdings fühlen sich die Biobauern in Deutschland von der Reform vernachlässigt.

„Biolandwirte dürfen nicht an allen Öko-Programmen teilnehmen [ed. incentives for green practices] wie alle anderen landwirtschaftlichen Betriebe – und wird deshalb für zusätzliche Umweltleistungen belohnt“, sagte Peter Röhrig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der ökologischen Lebensmittelwirtschaft (BÖLW).

„Der ökologische Landbau wurde eigentlich als ‚stiefkindlich‘ behandelt“, sagte Agrarökonom Sebastian Lakner im Gespräch mit EURACTIV Deutschland.

Die „Freiwilligkeit“ der neu eingeführten Öko-Verordnungen macht laut Lakner diese „viel effektiver als der verpflichtende Ökologisierungsansatz“, obwohl ihre tatsächliche Wirksamkeit davon abhängt, wie die Länder die Maßnahmen auf nationaler Ebene gestalten.

Allerdings, so Jörg-Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbundes NABU, adressiere die Vereinbarung nicht den dringenden Handlungsbedarf in der ökologischen Krise in der Landwirtschaft.

„Im Vergleich zu dem, was die Wissenschaft sagt, ist das Ergebnis nur ein Tropfen auf den heißen Stein, um das Artensterben und die Klimakrise zu stoppen“, sagte er und fügte hinzu, dass dies den europäischen Grünen Deal massiv untergraben würde.

„Die Einigung erreicht nicht die Ziele des Green Deal, und die Wende in der Landwirtschaft ist nicht eingetreten“, sagte MdEP Martin Häusling, Sprecher der Agrarpolitik der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament.

Green Deal ist nicht rechtsverbindlich

Allerdings wird der Green Deal trotz des aktiven Drucks von Parlament und Kommission auf einen rechtsverbindlichen Verweis nur einmal in den nicht rechtsverbindlichen Fassungen der neuen GAP erwähnt.

Während des EU-Agrarministerrates am 28. Juni betonte Klöckner, dass der Hinweis auf den Green Deal “keine Rechtsunsicherheit für die Verabschiedung nationaler Strategiepläne schaffen darf”.

Bis Januar 2021 müssen die Länder ihre Pläne zur nationalen Umsetzung der Reform bei der Europäischen Kommission einreichen.

Es ist gut, dass nur bestehende gesetzliche Verpflichtungen zur Genehmigung der strategischen Pläne herangezogen werden können“, sagte Klöckner. Die Erwägung zum Green Deal wird nicht behandelt.

[Edited by Frédéric Simon]

More from Wolfram Müller

Zu Beginn des deutschen Wahljahres stößt das Virus mit der Politik zusammen

BERLIN – Die Coronavirus-Pandemie stößt mit der Politik zusammen, als Deutschland seine...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.